Basiert auf Slackware 14 und bringt IceWM als Desktop-Umgebung: Absolute Linux 14

3 Oktober 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Absolute Linux Logo 150x150Kaum ist Slackware 14 auf dem Markt, sprießen die ersten Abkömmlinge aus dem Boden. Absolute Linux ist eine leichtgewichtige Linux-Distribution, die IceWM als Desktop-Umgebung mit sich bringt. Somit eignet sich das Betriebssystem auch für ältere Rechner.

Die Installation läuft Slackware-üblich ohne Grafik ab, das Ganze ist aber recht verständlich. Allerdings ist alles auf Englisch. Nach dem Einloggen öffnet sich Chrome. Hier sind bereits einige Erweiterungen installiert, wie zum Beispiel Docs PDF/PowerPoint Viewer und Du kannst einstellen, welche Dateien die Software öffnen soll.

Absolute Linux 14: Chrome-Erweiterungen

Absolute Linux 14: Chrome-Erweiterungen

Die Software-Auswahl ist klein, aber fein und über das Kontrollzentrum lassen sich x-Pakete einfach nachinstallieren. Das Repository ist allerdings nicht sehr umfangreich und es fehlen Pakete wie Firefox und Libreoffice – Als Textverarbeitung würde Abiword zur Verfügung stehen. Laut Ankündigung lässt sich Firefox via Extra/Internet einspielen, was ich aber auf die Schnelle nicht gefunden habe. Multimedia-Codecs lassen sich hingegen durch nur einen Mausklick installieren. Sehr unschön im Kontrollzentrum ist, dass die Applikation für das Einstellen der Bildschirmgröße nicht funktioniert. Die Applikation abscreen lässt sich nicht starten.

Absolute Linux ist leichtgewichtig und dadurch sehr schnell. Einen Design-Preis wird es wohl nicht gewinnen und sich darin zurecht zu finden es ist teilweise etwas verwirrend. Für einen ausgemusterten Rechner, der nur als Surfstation oder so dienen soll – warum nicht. Einem Anfänger oder Umsteiger würde ich es nicht in die Hand drücken. Wer sich das Betriebssystem selbst gerne mal ansehen möchte, kann sich ein ISO-Abbild im Download-Bereich der Projektseite herunterladen: absolute-14.0.iso (700 MByte)

[album id=245 template=extend]

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten