Keine kostenlose ownCloud mehr: GetFreeCloud.com ist geschlossen

22 Juni 2012 7 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)
GetFreeCloud.com geschlossen

GetFreeCloud.com geschlossen …

Ich wollte mich gerade auf mein Konto von GetFreeCloud.com einloggen, um etwas mit ownCloud auszuprobieren. Ich habe derzeit nur mein Netbook dabei und da ist keine ownCloud installiert. Da springt mir eine Nachricht auf der Startseite entgegen, dass GetFreeCloud.com keine neuen Anwender mehr aufnimmt. Die Seite würde aber weiterhin für registrierte Anwender betreut.

Das gilt anscheinend nicht für alle oder man hat radikal alle Anwender gelöscht, die keine Daten auf dem ehemalig freien Datenwolken-Anbieter hatten. Mein Login funktioniert nämlich nicht mehr und das Passwort kann ich auch nicht zurücksetzen lassen. Ich finde das nicht die feine Art. Es ist ja ok, einen Dienst zu schließen, aber eine kurze Nachricht hätte nicht weh getan.

Gut, weiß ich das nun auch und probier mein Zeug eben nächste Woche aus. So wichtig war es gar nicht, ich war nur neugierig. Sollten sich dabei Nobelpreis-trächtige Erkenntnisse ergeben, werde ich darüber berichten :)

  • BackBox Linux 2.01
ownCloud 3

Die eigene Datenwolke ...



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

7 Kommentare zu “Keine kostenlose ownCloud mehr: GetFreeCloud.com ist geschlossen”

  1. Didi sagt:

    Das auch große Anbieter von heute auf morgen den Laden ohne Vorwarnung dichtmachen, ist an sich nichts Ungewöhliches.

  2. Crowdsourced Kraut klaut cloudsourced Crowd sagt:

    Sehr gut, denn möglicherweise hat dich das vor Schlimmerem bewahrt. Relevante Daten überlässt man vorsätzlich nicht Dritten, also zB. der Cloud. Unrelevante Daten sind -nomen et omen- unwichtig, braucht man also nicht speichern. Wenn man das mal verstanden hat, kann man sich den ganzen Cloud-Spuk komplett schenken.

    • jdo sagt:

      Wie gesagt wollte ich nur was ausprobieren ... Zu Hause habe ich eine ownCloud im lokalen Netzwerk.

    • Higgi sagt:

      Gegenbeispiel:

      Gruppenabgaben von Hausaufgaben an der Uni. Die Daten sind nicht irrelevant, werden gespeichert da sonst keine Zusammenarbeit möglich ist. Teilweise hängt die Klausurzulassung davon ab. Andererseits ist es egal ob Dienste wie Dropbox oder ähnliches sie haben weil die ehe in mehrfacher Ausführung pro Jahr angefertigt werden von irgendwelchen Studenten.

      Also dein Merksatz passt nicht so ganz.

      • Crowdsourced Kraut klaut cloudsourced Crowd sagt:

        Groupware und andere Möglichkeiten der Zusammenarbeit gabs auch schon ohne Cloud. Vorrangig gehts bei Hausaufgaben aber eben nicht um wichtige Daten, sondern um die Übung. Die Cloud dient hier also hier in erster Linie nicht dazu, Daten zu speichern, sondern die Teilnehmer auf derartige Dienste zu trainieren. Der Schüler lernt den Umgang damit, wird durch Routine desensibilisiert und setzt die Technik auch später wie gelernt ein. Schulung sagen die Einen. Gehirnwäsche die Anderen.

  3. wollmaus3D sagt:

    Du möchtest ja auch owncube benutzen, das wollte man dir damit mitteilen.

Antworten