Diablo-III-Spieler wegen Verwendung von PlayOnLinux gesperrt?

26 Juni 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)
Diablo III PlayOnLinux

Diablo III unter Linux mit PlayOnLinux (Quelle: playonlinux.com)

Den Entwickler von PlayOnLinux kam zu Ohren, dass Blizzard Diablo-III-Spieler wegen Verwendung einer Drittsoftware gesperrt haben. Nun wollen Sie der Sache auf den Grund gehen und fragen einfach die 30.000 Zocker, die PlayOnLinux verwenden, ob an der Geschichte was dran ist. Natürlich soll ausgeschlossen werden, dass die Verwendung einer Drittsoftware zum Mogeln benutzt wurde.

Eine Antwort gibt es schon. Ein Anwender hat am 21.6.2012 eine förmliche E-Mail bekommen, dass sein Konto wegen Verwendung einer nicht genehmigten Drittsoftware gesperrt wurde. Der Spieler habe PlayOnLinux seit Beginn mit Diablo III eingesetzt. Er verspricht, dass er nicht gemogelt, sondern lediglich die Befehle echo 0|sudo tee /proc/sys/kernel/yama/ptrace_scope oder taskset -cp 0 `pidof Diablo\ III.exe` eingesetzt hat. Der Gesperrte hat auch schon zwei offizielle Tickets zu dem Problem öffnen lassen. Nun wurde ihm mittels eines förmlichen Briefes mitgeteilt, dass die Entscheidung final sei. Weitere Erklärungen gibt es seitens Blizzard nicht.

Wer also Probleme damit hat, möchte sich mit einem Kommentar in diesem Thread melden.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Diablo-III-Spieler wegen Verwendung von PlayOnLinux gesperrt?”

  1. Jensit sagt:

    Ich habe diesbezüglich gestern per Ticket angefragt. In der Antwort steht, dass es nicht veroten sei, über Linux und PlayOnlInux zu spielen, dass sie aber keine Unterstützung anbieten können.

    MFG

    Jensit

Antworten