Entangle: Die Spiegelreflex-Kamera via GUI unter Linux steuern

13 März 2012 6 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)
Wüste im Sinai

Wüste im Sinai (als Hintergrundbild unter bitblokes.de/wallpaper/)

Ich hatte gestern über gphoto2 und dessen Möglichkeiten gesprochen, eine Kamera unter Linux zu steuern. Viele der Kamera-Hersteller bringen keine native Linux-Software mit sich und mit Wine klappt die Sache auch nicht immer. Nun hat mich aspera in einem Kommentar auf Entangle aufmerksam gemacht. Ich habe die Software gleich installiert und angefangen, mit meiner Canon EOS 7D zu testen.

Auf der Webseite des Projekts ist zu lesen, dass die Software mit Farb-Management umgehen kann und den Monitor automatisch erkennt.

Es handelt sich hier auch um eine Open-Source-Software, die auf libgphoto aufgebaut ist, eine GTK-3-Schnittstelle verwendet und unter der Lizenz GNU GPL v3+ steht. Es gibt dafür auch ein getdeb für Ubuntu 11.10 “Oneiric Ocelot“. Die Ein-Klick-Installation wollte bei mir nicht funktionieren, deswegen habe ich mich an die Anleitung via Konsole und Synaptic / Software-Manager gehalten. Im Prinzip ist das für Oneiric ganz einfach:

  • deb http://archive.getdeb.net/ubuntu oneiric-getdeb apps als Repository eines Drittanbieters hinzufügen
  • Mittels sudo wget -q -O- http://archive.getdeb.net/getdeb-archive.key | sudo apt-key add – den GPG-Schlüssel hinzufügen
  • apt-get update
  • apt-get install entangle

Entangle benutzen

Entangle GUI

Entangle: Kamera via PC steuern

Die Benutzung von Entangle dürfte jedem leicht fallen, der schon einmal mit der so mitgelieferten Kamera-Software gespielt hat. Die erste Parallele ist: Entangle ist auch keine Schönheit :) – aber in diesem Fall geht natürlich die Funktionalität vor und davon ist reichlich vorhanden.

Was ich mit gphoto2 nicht herausgefunden hatte: Warum kann ich keine Vorschau erzeugen? Mit Entangle geht das, wenn ich de Camera Output auf PC setze. Danach geht der Spiegel der EOS 7D nach oben, bleibt auch oben und ich kann mit der kleinen Lupe (5. Symbol von links) eine Vorschau auf den PC zaubern. Das ist hervorragend, denn nun kann ich die Kamera manuell fokussieren – und das mit Hilfe des Bildschirms.

Ansonsten lassen sich alle möglichen Dinge einstellen. Du wirst sicher am besten wissen, was Deine Kamera so alles kann. Bei meiner sind es zum Beispiel diverse JPG- und RAW-Auflösungen, ISO, Verschlusszeit, Belichtung und sogar Bracketing. Letzteres ist für HDR-Aufnahmen ein muss – will man kein Pseudo-HDR aus einem RAW erschaffen.

Was Entangle nicht kann

Die Software lässt sich derzeit nicht für Reihenaufnahmen benutzen, wie das mit gphoto2 und den Optionen -F -I möglich ist (Stichwort Zeitraffer). Aber das ist eigentlich kein Problem – den Einzeiler bekommt man auf der Konsole auch noch hin.

Dennoch ist die Software auf einem richtig guten Weg und nach einem halben Tag spielen damit, kann man der Software durchaus schon eine sehr gute Stabilität attestieren. Vielen Dank noch mal für den Hinweis, denn Entangle gehört nun wie gphoto2 zur Standard-Ausrüstung meiner Linux-Installationen. Die Kombination beider Pakete macht die Windows-Produkte der Hersteller nichtig.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

6 Kommentare zu “Entangle: Die Spiegelreflex-Kamera via GUI unter Linux steuern”

  1. Michael sagt:

    Vielen Dank für die Vorstellung der beiden Programme. Werde ich bei nächster Gelegenheit mit meiner Canon 550D testen.
    Nur so am Rande möchte ich hier kurz das Projekt "Magic Lantern" für ein paar Canon Modelle erwähnen. Dabei handelt es sich um eine (imho) Firmware-Erweiterung. Die Firmware der Kamera wird dabei nicht wirklich ersetzt, sie wird nur marginal modifiziert, so dass beim Einschalten der Kamera weitere Software von der SD-Karte geladen werden kann. Nebst dem Canon-Menu gibt es dann ein weiteres Menu welches eine Vielzahl an sehr spannenden Funktionen erlaubt. Z.B. Foto auslösen durch klatschen/pfeifen, Zeitraffer, Extrem-Langzeit-Aufnahmen (8h ?), HDR Zeugs, viele Einstellungen bezüglich Video, etc. etc.
    Das tolle dabei finde ich, dass alles in der Kamera abläuft, kein Laptop nötig für gewisse Sachen :-)

    Die meisten Canon-Modelle erlauben unbegrenzt viele Firmware-Updates. Bei gewissen teureren Modellen sind diese aber begrenzt...

  2. Dennis sagt:

    Funktioniert das auch mit RAW Bilder? Ich sehe bisher leider nur die Vorschaubilder in entsprechend "toller" Qualität.

    Habe eine Nikon D90.

    • jdo sagt:

      Das kommt darauf an, wie die Kamera eingestellt ist - also bei meiner 7D. Ist die Kamera auf RAW+JPG gesetzt, macht die auch zwei Bilder. Hoffe das hilft ...

      • Dennis sagt:

        fotografiere eigentlich only RAW, daher wäre es toll wenn er mir diese Bilder eben auch gleich in entsprechend großer Qualität anzeigt. Ich denke das Problem liegt eher bei meinem Ubuntu anstatt an Entangle...

Antworten