Kleine Änderungen an der Webseite: Zwei Klicks für soziale Netzwerke

12 November 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die Gefällt-Mir-, Empfehlen-, +1- oder Twitter-Knöpfe von Facebook, Twitter oder Google+ machen sich praktisch überall im Internet breit. Allerdings gab und gibt es von Datenschützern massive Proteste, dass Daten bereits beim laden der Seite an die jeweiligen Betreiber übermittelt werden. Somit lassen sich komplette Surf-Profile an Hand der Nutzerdaten erstellen. Jeder Like, Tweet, +1 und so weiter hilft natürlich auch den Webseitenbetreibern. Ob das nun mit Datenschutz vereinbar und ob jeder damit einverstanden ist – es soll dem Anwender selbst überlassen sein. . Deswegen habe ich die Seite ein klein wenig umgebaut.

Die sozialen Knöpfe sind an das Ende des Artikels gerutscht und mittels Social Share Privacy von Heise werden nun beim Laden der Seite zunächst keine Daten übertragen. Durch einen Klick auf die ausgegrauten Buttons aktivieren Sie diese und können dann die Artikel Liken, Einsplussen oder Twittern.

2-Klick-Datenschutz

Wer auf einen der Knöpfe klickt ist automatisch einverstanden, dass der Anwender seine Zustimmung erteilt, Daten an den jeweiligen Betreiber des sozialen Netzwerks zu übermitteln. Das gilt pro Seite. Rufen Sie andere Seiten auf, sind die Knöpfe wieder deaktiviert. So können Sie soziale Netzwerke nutzen und diese können nicht automatisch ein Surf-Profil erstellen.

Wer es lieber bequem hat, kann die Knöpfe dauerhaft aktivieren – das geht über das Zahnrad auf der rechten Seite neben dem Informations-Knopf. Das ausgewählte Button ist dann immer aktiv.

Zwei weitere Vorteile bringt diese Methode bitblokes.de:

  • die Seiten laden sich schneller und es muss weniger von außerhalb nachgeladen werden.
  • zwischen der Überschrift und dem eigentlichen Artikel ist überhaupt kein Störfaktor mehr. Werbung ist für viele Betreiber notwendig, um ihre Seiten finanzieren zu können. Ich persönlich mag sie nur nicht, wenn sie mir den Artikel zerfetzt. Auch die sozialen Buttons sind nun aus dem Blickfeld und dürfen aber trotzdem fleißig genutzt werden.

Danke!

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten