Toorox 06.2011 “GNOME”-Ausgabe

10 Juni 2011 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Toorox Logo 150x150Jörn Lindau hat eine GNOME-Version von Toorox 06.2011 angekündigt. Die auf Gentoo basierende Linux-Distribution bringt den neuen GNOME-3-Desktop mit sich. Genau gesagt handelt es sich um Version 3.0.2. Als Kernel kommt 2.6.39-gentoo zum Einsatz und USB-3.0-Unterstützung ist ebenfalls an Bord. Der nicht weiter gepflegte ATA-Tree wurde komplett entfernt. Das gilt auch für HAL.

Per Standard bringt Toorox den Nouveau-Grafiktreiber mit sich. Somit lässt sich die für GNOME 3 benötigte Grafikbeschleunigung aktivieren. Sollte es Probleme mit der Grafik geben, können Anwender im Boot-Menü xmodule=vesa an das Ende der Zeile schreiben und das System und GNOME in einem Fallback-Modus starten. Die offiziellen Grafkitreiber lassen sich dann unter Systemconfig installieren.

Laut eigener Aussage wurde auch die Hardware-Erkennung für alle Grafi-Chipsätze verbessert. Die Entwickler haben viele Programme auf aktuellere Stände gebracht. Dazu gehören X.org Server 1.10.2, IceCat 4.0.1, Thunderbird 3.1.10, LibreOffice 3.4.0, Audacious 2.5.1, Wine 1.3.21, Pidgin 2.7.11, Brasero 3.0.0 und Totem 3.0.1.

Interessierte finden weitere Informationen in der offiziellen Ankündigung. ISO-Abbilder für die Architekturen x86 und x86_64 finden Sie im Download-Bereich der Projektseite: Toorox_06.2011-32bit_GNOME.iso (1,535 MByte), Toorox_06.2011-64bit_GNOME.iso (1,716 MByte)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Toorox 06.2011 “GNOME”-Ausgabe”

  1. Oscar alias xpenguin sagt:

    Hätten die nicht früher mal mit GNOME kommen können, als es noch GNOME war? Dieses Pseudo-GNOME, das noch weniger konfigurierbar ist als Windoof XP brauchen sie jetzt nicht zu bringen, dann schon besser bei KDE bleiben! Haben die vielleicht gar darauf gewartet, daß endlich jemand den "Stinkefuß" umbringt, um in den Nachfolger einszusteigen?...

Antworten