2. Vorabversion: Manjaro 0.8.7 Xfce bringt Whisker-Menü und MDM mit sich

15 Juli 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Manjaro Linux Logo 150x150Die Manjaro-Entwickler haben ein zweites Preview von 0.8.7 Xfce zur Verfügung gestellt. Ich benutze diese auf Arch basierende Distribution mit Xfce derzeit auf meiner ZBOX (die durch ein Synology als Server abgelöst wurde) - allerdings in der stabilen 0.8.6. Die eneuste Ausgabe soll Ende Juli debütieren. Auf der Live-CD findest Du derzeit nur einen minimalistischen Xfce-Desktop. Die größte sichtbare Änderung ist: das Whisker-Menü ersetzt das Standard-Xfce-Menü. Auch Linux Mint Xfce ist diesen Schritt in Version 15 gegangen.

Auch beim Anmeldebildschirm hat man sich Anleihen bei Linux Mint geholt und den Mint Display Manager (MDM) mit zwölf Themes integriert. Die Live-CD (die 32-Bit-Version passt auf eine CD) enthält folgende Funktionen:

  • Linux-Kernel: 3.9.9
  • X.org: 1.14.2
  • Browser: Firefox 22.0
  • Email Client: Thunderbird 17.0.7
  • Multimedia Player: Gnome-Mplayer 1.0.8
  • Whisker Menu 1.0.3
  • Mint Display Manager 1.3.1
  • Manjaro Settings Manager 0.1.2
  • Live-Installer 0.8.7
  • Aktuelle freie und proprietäre Treiber

Manjaro Linux darf man wohl als Arch für die Massen bezeichnen. Die Installation ist schön gemacht und wer Ubuntu installieren kann, schafft das auch mit Manjaro Linux. Das Betriebssystem startet in Version 0.8.6 auf der eher schwachbrüstigen ZBOX recht schnell und bringt für normale Arbeiten mehr als genug Performance. Somit ist die Xfce-Version von Manjaro auf jeden Fall auch ein Kandidat für ältere oder schwächere Rechner, die mit aktuellen Windows-Versionen die Grätsche machen würden. Nach dem Start auf der ZBOX verbrät das System unter 500 MByte an Arbeitsspeicher.

Manjaro: top - weniger als 500 MByte Arbeitsspeicher

Manjaro: top – weniger als 500 MByte Arbeitsspeicher

Allerdings muss man auch ehrlich zugeben, dass die Distribution für blutige Linux-Anfänger eher nichts ist. Die grafische Aktualisierungs-Applikation (Pacmac) beißt sich schon dann und wann und man muss öfter als bei Linux Mint oder Ubuntu auf die Konsole zurückgreifen. Allerdings gibt es Manjaro Linux noch nicht so lange und bisher hat sich für jedes kleine Wehwechen eine Antwort im Forum finden lassen. Manjaro Linux gibt es auch noch nicht so lange und die Entwickler sind definitiv auf einem sehr guten Weg.

Einer der größten Vorteile von Manjaro Linux ist, dass es sich um eine Rolling-Distribution handelt. Du musst theoretisch nur einmal installieren und bleibst dann immer auf dem neuesten Stand. Wer nur OPen-Source-Programme benutzt, sollte sich die Distribution bei Gelegenheit mal ansehen. Für die Zocker: Steam ist auch verfügbar!

Wer von einer bestehenden Installation auf den Test-Zweig umsteigen möchte, kann das mit diesem Befehl tun: sudo pacman-mirrors -g -b testing



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “2. Vorabversion: Manjaro 0.8.7 Xfce bringt Whisker-Menü und MDM mit sich”

  1. Habe mal einen PC mit
    Dual-Boot (W7/Manjaro 0.8.6 Xfce) eingerichtet.
    Der Pacman stolpert (offenbar lt. Forum nicht
    nur bei mir) ueber ein Update, z.B. wenn
    man den chromium installieren will.
    Naeheres auf
    http://forum.manjaro.org/index.php?topic=5139.m usw.

    Scrennshot von mir auf Anforderung.

    Version 0.8.7 ging so gut wie gar nicht ;-((.

    Ursache scheint der grub2 zu sein, der sich
    mit easyBCD beisst.

    Any ideas?
    Rainer

  2. Gestern erschienen, heute installiert (Version 0.8.7 Xfce final):
    Das oa. Problem scheint behoben, die Manjaro-Welt ist wieder
    in Ordnung!

Antworten