Wie surfe ich im Internet schneller?

Kein Kommentar Autor: Patrick

Da wir immer mehr Zeit online verbringen, sind schnelle Browser-Geschwindigkeiten unabdinglich. Ob beruflich oder privat – wenn du im Netz surfst, eine neue Webseite öffnest oder einen Link klickst, willst du nicht jedes Mal auf einen leeren Ladebildschirm oder Throbber starren!
Selbst dein superschneller Computer (PC) und deine hohen Internetgeschwindigkeiten sind keine Garantie für schnelles Surfen im Web.

Browser werden schnell durch einen großen Cache, durch übermäßige Plug-Ins und viel Werbung mit hoher Bandbreite belastet. Die Lösung für diese Probleme und um schneller, bis zu 50 %, im Internet surfen zu können, ist oft ein VPN. Ich nutze hier seit langem NordVPN* mit den schnellsten und besten VPN Servern am Markt.

Surfe schneller mit NordVPN+Cybersec

Blockiere Werbung mit einem VPN mit Werbeblocker

Auch nach dem Löschen von Cache und Cookies, sowie dem Entfernen von ungenutzten Browsererweiterungen, wirst du keinen drastischen Geschwindigkeits-Unterschied bemerken. Willst du die Geschwindigkeit deines Browsers deutlich erhöhen, um schneller im Internet zu surfen, dann brauchst du ein VPN mit Werbeblocker. Die meisten VPNs bieten Benutzern einen zuverlässigen, integrierten Werbeblocker an. Für NordVPN* ist es CyberSec, für Surfshark ist es CleanWeb und für ProtonVPN ist es NetShield.

Immer wenn eine Webseite geladen wird, identifiziert und markiert die Werbeblocker-Software alle Werbematerialien, einschließlich Banner, Pop-ups und automatisch abgespielte Videoanzeigen. Der Werbeblocker verhindert dann das Laden dieser. Dadurch werden die Ladezeiten für alle Webseiten, die du besuchst, drastisch verkürzt, insbesondere diejenigen, die dafür bekannt sind, viele Anzeigen zu schalten. Werbeblocker sind ideal, um schneller im Internet zu surfen, da sie unnötige Bilder und Texte vom Laden abhalten, damit sich dein Browser auf das Laden des eigentlichen Seiteninhalts konzentrieren kann. 

Ein Screenshot von einem VPND Werbeblocker.

Ohne VPN mit Werbeblocker – Verwenden des Werbeblocker-Tests

Ein Screenshot von einem VPND Werbeblocker.

Mit einem VPN mit Werbeblocker (NordVPN* Cybersec)

Werbeanzeigen verlangsamen nicht nur die Ladezeiten von Webseiten, sondern können auch deine Privatsphäre und Sicherheit gefährden. Die Werbung kann Schadsoftware oder Tracker enthalten, die dein Gerät infizieren, um deine sensiblen Daten zu stehlen. Sogenannte Adserver sammeln jegliche Informationen über dich und über deine Online-Gewohnheiten, um sie dann an Dritte zu verkaufen. Oft werden die Daten auch für gezielte, personalisierte Werbung genutzt. Willst du sicher und anonym im Internet surfen, brauchst du ein VPN mit integriertem Werbeblocker.

Anleitung zum schnelleren Surfen im Netz

Time needed: 20 minutes.

Mit 4 kurzen Arbeitsschritten kannst du die Ladezeiten beim Surfen im Internet deutlich verbessern.

  1. Benutze ein VPN mit Adblocker

    Installiere ein VPN wie das von NordVPN* und aktiviere den darin enthaltenen Werbeblocker Cybersec. Mit der Kombi surfst du schneller und sicherer im Netz.

  2. Leere den Cache

    Im Cache deines Geräts befinden sich möglicherweise zu viele und unnütze Daten. Eine Bereinigung beschleunigt das Surfen im Internet.

  3. Lösche deine Cookies

    Die auf deinem Gerät gespeicherten Cookies können dein Surferlebnis beeinträchtigen. Ein regelmäßiges Löschen der Cookies hilft dabei, dein Surfen im Netz schneller zu machen.

  4. Bereinige deine Browsererweiterungen

    Browsererweiterungen sind nützliche Helfer. Ungenutzt können sie allerdings deine Ladezeiten beim Surfen im Netz beeinträchtigen.

Cache und Cookies löschen

Je nachdem, welchen Browser du verwendest, kannst du auf den Support-Seiten von Google Chrome, Apple Safari oder Microsoft Edge herausfinden, wie du deinen Cache und deine Cookies löschen kannst. Aber was genau ist der Cache und was sind Cookies?

Was ist der Cache?

Der Cache ist ein Werkzeug deines Internetbrowsers, das kleine Informationen von jeder von dir besuchten Website sammelt und speichert. Dabei handelt es sich um Elemente wie Schriftarten, Bilder und Grafiken. Dein Browser verwendet den Cache, um die Ladezeit der Seite zu verkürzen und dein Gerät effizienter zu machen. Der Cache ist nützlich, weil er es einfacher macht, Daten lokal abzurufen, anstatt sie jedes Mal neu herunterzuladen, wenn du eine Website besuchst.

Im Laufe der Zeit hat dein Cache eine große Menge an Daten gesammelt und ist ziemlich unübersichtlich geworden, und dann können Probleme auftreten. Für jeden normalen Internetnutzer kann der Cache schnell mit unnötigen Daten überladen werden. Wenn du zum Beispiel eine Website nur einmal besuchst und nicht vorhast, sie wieder zu besuchen, zumindest nicht in naher Zukunft, dann macht es keinen Sinn, dass die Informationen der Website im Cache deines Browsers gespeichert werden. Wenn eine Webseite vom Entwickler geändert wurde, können die neuen Informationen jedoch mit den in deinem Browser-Cache gespeicherten Daten in Konflikt stehen und verhindern, dass die Seite korrekt auf deinem Gerät geladen wird. Auf jeden Fall nicht gut.

Wenn dein Cache voll mit Daten ist, wirkt sich das negativ auf die Leistung deines Browsers aus, was zu langsameren Ladezeiten führt. Deshalb ist es wichtig, dass du deinen Cache regelmässig leerst. Wie oft du das machst, hängt davon ab, wie viele Webseiten du besuchst. Aber wenn du mit einem langsamen Browser zu kämpfen hast, sollte der erste Schritt immer sein, deinen Cache zu leeren.

Was sind Cookies?

Cookies sind anders. Der Cache speichert Informationen über eine Webseite, Cookies hingegen speichern Informationen über den Benutzer. Wenn du eine Seite besuchst, speichern Cookies Informationen wie deine Anmeldedaten, den Inhalt deines Warenkorbs, aktive Plug-ins und alle von dir festgelegten Einstellungen. Die Einstellungen, die du beim Besuch einer Webseite vornimmst, sowie alle Anmeldeinformationen, die du angibst, werden in den Browser-Cookies gespeichert.

Cookies sollen dein Surferlebnis vereinfachen, da du nicht jedes Mal dieselben Informationen eingeben musst, wenn du eine bestimmte Webseite erneut besuchst. Ähnlich wie beim Cache können sich in Cookies jedoch sehr schnell Daten ansammeln, die deinen Browser verlangsamen und die Ladezeiten der Seiten erhöhen. Deshalb ist es wichtig, dass du deine Cookies regelmäßig löschst, vor allem, wenn du schneller im Internet surfen willst.

Tipp: Nach dem Löschen der Cookies musst du deine Anmeldedaten für jede Webseite, die du besuchst, erneut eingeben. Mit dem richtigen Passwortmanager ist das kein Problem. NordVPN* bietet auch hier einen der besten Passwortmanager mit NordPass an!

Ungenutzte Browsererweiterungen entfernen

Erweiterungen sind herunterladbare Anwendungen, die auf deinem Browser installiert werden können, um bestimmte Funktionen hinzuzufügen, die dein Surfen im Internet deutlich verbessern und personalisieren können. Es sind Tausende von Browsererweiterungen verfügbar, von denen viele einzigartige Funktionen bieten. Beliebte Erweiterungen umfassen; Dunkelmodus, VPN-Erweiterung, Passwort-Manager, Übersetzer, Grammatikprüfung, Notiz-Clipper, automatische Stummschaltung und Remote-Desktop.

Browsererweiterungen können zwar sehr praktisch sein, aber wenn du zu viele davon installiert hast, verbrauchen sie den Speicher deines Computers und verursachen Probleme, wie eben eine deutlich langsamere Ladegeschwindigkeit deiner besuchten Webseiten. Es ist ratsam, ungenutzte Browsererweiterungen regelmäßig zu überprüfen und zu entfernen, um sicherzustellen, dass sie sich nicht negativ auf die Geschwindigkeit deines Computers auswirken.

Finde heraus, wie du deine Browsererweiterungen in Google Chrome, Apple Safari oder Microsoft Edge verwalten und entfernen kannst.

Viele weitere Vorteile eines VPNs

VPNs bieten noch viel mehr Vorteile als einen Werbeblocker beim Browsen. Deshalb sind sie die erste Wahl, wenn du schneller im Internet surfen willst. Zunächst einmal können VPNs dein gesamtes Betriebssystem schützen und nicht nur einen bestimmten Browser. Es ist durchaus bekannt, dass VPNs die Verbindungsgeschwindigkeit etwas verlangsamen können. Daten müssen verschlüsselt und zum Server des VPNs umgeleitet werden. Dennoch, VPN Nutzer mit eingeschaltetem Werbeblocker stellen fest, dass die Seitenladegeschwindigkeit deutlich zunimmt. Das Blockieren von Werbung, bevor du eine Webseite lädst, wirkt sich erheblich auf die Geschwindigkeit aus und macht dein Online-Surferlebnis viel schneller und angenehmer.

VPNs helfen dir dabei, deinen digitalen Fußabdruck im Netz zu minimieren. Sie verhindern, dass Dritte dich über deine IP-Adresse verfolgen oder gar ausspionieren können. Wenn deine IP-Adresse von einem VPN verschleiert wird, können Webseiten, Suchmaschinen und sogar dein Internetanbieter nicht feststellen, wo du dich gerade auf der Welt befindest. Das erhöht deine Online-Anonymität und verhindert, dass deine Online-Aktivitäten überwacht oder nachverfolgt werden. Wenn du dich auch vor Cyberangriffen schützen willst, verschlüsselt ein VPN deine Daten. Es schützt dich so vor Hackern, die versuchen, deinen Online-Traffic abzufangen, wenn er zu einem Server geleitet wird.

FAQ

Wie kann ich schneller im Internet surfen?

Langsame Seitenladezeiten können unglaublich frustrierend sein. Wenn du einen Geschwindigkeitsverlust feststellst und schneller im Internet surfen möchtest, kannst du damit beginnen, deinen Cache und deine Cookies zu löschen. Denke auch daran, alle Browsererweiterungen, die du nicht mehr verwendest, zu überprüfen und zu entfernen, da diese deinen Browser langsam und träge machen können. Das sind schnelle und einfache Möglichkeiten, um die Ladezeiten zu verbessern. Das Blockieren von unerwünschter Werbung ist wohl das effektivste Instrument. NordVPN* mit Cybersec hat sich hier als top Lösung etabliert.

Kann ich ein VPN benutzen, um schneller im Internet zu surfen?

Dein Browser ist nicht schnell genug? Die beste Option ist ein VPN mit einem integrierten Werbeblocker. Wenn dein Browser einen jede Menge Werbung auf einer Seite laden muss, dauert es viel länger, bis die gesamte Seite geladen ist. Wenn alle unnötigen Anzeigen blockiert werden, muss auch viel weniger geladen werden. Dies geht einher mit viel schnelleren Renderzeiten.

Sind VPN-Werbeblocker gut?

Eingebaute VPN-Werbeblocker sind einfach zu bedienen, denn du musst sie nur aktivieren und sie die ganze Arbeit machen lassen. Der Werbeblocker erkennt alle Anzeigen und verhindert, dass sie geladen werden. Dadurch werden die Ladezeiten aller Webseiten, die du besuchst, erheblich beschleunigt. Wesentlich schneller als zuvor kannst du mit VPN-Werbeblocker im Internet surfen. Aufdringliche Werbung und sämtliche Risiken bezüglich deiner Privatsphäre werden somit eliminiert bzw. reduziert.

Sind kostenlose Werbeblocker auch gut?

Inwieweit sie gut sind oder nicht vermag ich nur schwer zu beurteilen. Es stellt sich generell die Frage bei kostenlosen Diensten, wie hier Geld erwirtschaftet wird. Zudem fehlt mir bei einem reinen Werbeblocker der Sicherheitsaspekt, den mir ein VPN bietet. Ich nutze NordVPN* mit Cybersec schon lange und bin damit sehr zufrieden.




 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Kommentare sind geschlossen.