Auf der Blacklist des Smartscreen Filter gelandet – lässt sich nur mit Windows und Internet Explorer lösen? – ganz toll, @Microsoft

29 Februar 2016 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Das scheint wieder ein typischer Microsoft zu sein. An mich wurde herangetragen, dass meine Seite als unsicher eingestuft ist. Warum? Weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass dieser SmartScreenfilter eigentlich Windows 10 als Spyware ebenfalls komplett blocken müsste.

bitblokes.de ist vom SmartScreen Filter geblockt

bitblokes.de ist vom SmartScreen Filter geblockt

Nun versuchte ich zehn Minuten lang herauszufinden, wie man sich von dieser Blacklist streichen lassen kann.

Der Nutzer oder Besitzer der Website soll sich also von der Warnseite zu einem Web-Feedback-Formular durch hangeln, über das sich der Fehler dann lösen lassen soll.

Um sich als Besitzer einer Domäne auszuweisen, braucht man Windows

Um sich als Besitzer einer Domäne auszuweisen, braucht man Windows und Internet Explorer?

Wer also Windows und oder Internet Explorer nicht im Einsatz hat, kann seine Website nicht mehr von der Blacklist nehmen lassen? Ganz großes Kino …

In diesem Threat gibt es noch einige Hinweise und Links, wie das funktionieren soll. Dort beschweren sich auch noch andere, dass ihre Websites irgendwie auf die Blacklist gerutscht sind. Aber mir zu blöd, mich damit zu beschäftigen – ganz echt. Ich habe kein Windows im Einsatz und werde mir auch keines installieren.

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Auf der Blacklist des Smartscreen Filter gelandet – lässt sich nur mit Windows und Internet Explorer lösen? – ganz toll, @Microsoft”

  1. Thomas sagt:

    Erinnert ein wenig an den Smartscreen-Spamfilter von Hotmail und Outlook.com. Mit seinem eigenen Mailserver (und ohne großartig viel Traffic zu Hotmail) hat man keine Chance. Man wird dann direkt in den Spam befördert. Und das, obwohl SPF, DKIM und DMARC funktionieren und man seine IP-Adressen bei Microsoft explizit hat freischalten lassen. Erst wenn man ein bestimmtes Mailvolumen zu Hotmail befördert, wird der eigene Mailserver anerkannt. Das nervt nicht nur Betreiber von Mailserver, sondern auch Kunden von MS.

    Die reinste Katastrophe, der Laden... 🙁

Antworten

Air VPN - The air to breathe the real Internet