Peace packt aus – weitere Einblicke zum Linux Mint Crack oder Hack

23 Februar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Der angeblich verantwortliche Hacker oder Cracker, mit Namen Peace, hat sich in einem verschlüsselten Chat mit ZDNET unterhalten. Am Tag des ISO-Tausches wurde das Abbild mehr als tausend Mal heruntergeladen und über ein paar Hundert hat der böswillige Hacker Kontrolle.

Weiterhin wurde angeblich eine Kopie des Forums nicht einmal, sondern sogar zweimal geklaut. Dies sei am 28. Januar und am 18. Februar geschehen. Einige der Passwörter sollen bereits geknackt sein und weitere werden folgen. Anscheinend wurde PHPass verwendet, um die Passwörter zu verschlüsseln und das lässt sich knacken.

Peace sells …

Die Datenbank des Forums wird derzeit für 85 US-Dollar angeboten. Einige der Konten sind auch schon bei HaveIBeenPwned gelandet. Wer überprüfen möchte, ob Konto-Informationen gestohlen wurde, kann das in dieser Website überprüfen. Wundert mich in diesem Fall nicht, dass meine Mail-Adresse dort auch auftaucht.

HaveIBeenPwned - yes, you have ... Schuld ist wohl Peace

HaveIBeenPwned – yes, you have … Schuld ist wohl Peace

Peace hat natürlich weder Name, noch Alter oder Geschlecht angegeben. Allerdings lebt die Person anscheinend in Europa und hackt alleine. Es gibt keine Zugehörigkeit zu einer Hacker-Gruppe.

Der Hacker hat lediglich gestöbert und dabei eine Möglichkeit für einen nicht autorisierten Zugriff gefunden. Irgendwann hat er dann die modifizierten ISO-Abbilder auf einen Server in Bulgarien hochgeladen und darauf verlinkt. Das hat am längsten gedauert, da die Bandbreite nicht besonders toll war.

Angeblich hat er die Checksummen ebenfalls getauscht und er soll gesagt haben: „Wer prüft das Zeug überhaupt?“ … irgendwer tut es, sonst wäre die Sache nicht so schnell aufgeflogen. Eine Stunde nachdem die Links und Prüfsummen getauscht waren, wurde die Seite offline genommen. Die Website ist immer noch nicht wieder erreichbar und wann sie wieder verfügbar ist, weiß derzeit keiner.

Eine bestimmte Motivation stand nicht hinter dem Hack. Der Einbrecher hat sich aber angeblich überlegt, die Backdoor für das Erstellen eines Botnets zu nutzen. Aber die momentane Motivation sei einfach nur gewesen, dass Zugriff erreicht ist.

Seitdem die News aus dem Sack ist, sei laut Peace die Anzahl der infizierten Maschinen schnell weniger geworden.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

(via)


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten