Via Orbot – Android App von Facebook erhält Unterstützung für Tor

20 Januar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Im Jahre 2014 hat Facebook eine .onion-Adresse angelegt (https://www.facebookcorewwwi.onion/), damit sich Nutzer einfacher mit dem Service via Tor (The Onion Router) verbinden können. Wenn man Facebook Glauben schenkt, scheinen nicht gerade wenige dieses Angebot zu nutzen. Nun wird dies auch für die Android App ermöglicht und dazu setzt man auf Orbot.

Man kann sich nun über Sinn und Unsinn streiten, sich mit einem Anonymisierungs-Netzwerk zu verbinden, nur um sich dann mit einem sozialen Netzwerk zu verbinden, dass die Benutzung von Klarnamen vorschreibt … egal …

Auf jeden Fall steht fest, dass man damit zumindest seinen Standort verschleiern kann. Greift man auf Facebook zu, dann kann das soziale Netzwerk nicht nachvollziehen, was meine eigentliche IP-Adresse ist. Somit ist mein Standort anonym. Manchen reicht das ja schon aus.

Zunächst Orbot Proxy App installieren

Um diesen Ansatz weiter zu verfolgen, bietet man nun auf Android-Geräte Facebook via Tor via der Orbot Proxy App an. Orbot ist vereinfacht gesagt Tor für Android.

In den nächsten Tagen soll diese Funktion ausgerollt werden und man kann dann einen Schalter umlegen, um via Tor auf Facebook zuzugreifen. Wer das ausprobieren möchte, muss sich allerdings zunächst Orbot installieren. Das geht via Google Play or the Orbot F-Droid. Danach kann man in den App-Einstellungen die Funktion aktivieren.

Wie man an diesem Screenshot sieht, werden die Benachrichtigungen allerdings deaktiviert. Diese lassen sich nicht über das Tor-Netzwerk verschicken.

Facebook over Tor und Orbot - Benachrichtigungen sind aber nicht mehr drin (Quelle: facebook.com)

Facebook over Tor und Orbot – Benachrichtigungen sind aber nicht mehr drin (Quelle: facebook.com)

Wer an dieser Stelle auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich die Seite Facebook over Tor oben auf die Liste schreiben.

Das Ganze gibt es allerdings derzeit nur für Android-Geräte. In einem Interview mit Reuters sagte eine Sprecherin (Kate Krauss) von Tor, dass sich die große Verbreitung von Android und vor allen Dingen Facebook positiv auf die Entwicklung der Anonymisier-Software auswirken kann. Facebook alleine hat 1,5 Milliarden aktive Anwender pro Monat.

Anwender von iPhones oder Geräten mit iOS gucken derzeit in die Röhre. Krauss sagte aus, dass es derzeit keine Pläne gebe, die mobile App von Facebook für Apple zu unterstützen.

So funktioniert TOR (Quelle: torproject.org)

So funktioniert TOR (Quelle: torproject.org)

So funktioniert TOR (Quelle: torproject.org)

So funktioniert TOR (Quelle: torproject.org)

 

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten