GFXBench 4.0 für Linux ist veröffentlicht – Benchmark der Grafikkarte

21 Januar 2016 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Für Android, iOS, Mac OS X und Windows gibt es GFXBench bereits seit einigen Monaten. Ab sofort steht die Software für Grafik-Benchmarks auch für Linux zur Verfügung. GFXBench 4.0 gibt es für 64- und 32-Bit-Linux.

GFXBench unterstützt eigentlich OpenGL und OpenGL ES. Bei Linux wird OpenGL ES allerdings nicht erwähnt, dafür gibt es Pläne, Vulkan zu unterstützen. Dumm ist nur, dass Vulkan selbst erst einmal das Licht der Welt erblicken muss.

GLXBench 4.0 installieren

Du kannst eine Binär-Datei unter gfxbench.com/linux-download/ herunterladen. Der Installer ist ungefähr 44 MByte groß. Allerdings ist das nicht das Ende der Fahnenstange, da weitere Dateien nachgeladen werden. Je nach GPU des Rechners sind das zwischen 40 und 180 MByte.

Als Systemanforderungen geben die Entwickler 700 MByte freien Festplattenplatz an und eine Grafikkarte, die kompatibel mit OpenGL 3.0 ist. Wer Grafikkarten von AMD oder NVIDIA einsetzt, der sollte laut Aussagen der Entwickler nach Möglichkeit die proprietären Treiber verwenden. Die Benchmarks Car Chase und Manhatten 3.1 benötigen OpenGL 4.3.

Die Software ist proprietär und nicht Open Source –  wollte ich nur erwähnt haben.

Nach dem Herunterladen der Daite gfxbench_gl-linux-qt-4.0.0+community_64bit.sh habe ich den Installer aufgerufen (vorher natürlich ins richtige Verzeichnis gewechselt):

sh ./gfxbench_gl-linux-qt-4.0.0+community_64bit.sh

Danach liest man sich die Lizenz fein säuberlich durch oder tut einfach so und überspringt sie mit ein paar MalLeertaste. Im Anschluss bestätigt man mit Y, dass man die Lizenz akzeptiert und bestätigt dann noch das Installationsverzeichnis.

Wer wie ich Kubuntu 14.04 oder Ubuntu 14.04 LTS Trusty Tahr im Einsatz hat, sollte alle notwendigen Pakete bereits installiert haben. Fedora-Anwender müssen eventuell das ausführen:

sudo dnf install libpng12

Nun wechselst Du in das Installations-Verzeichnis und startest GFXBench:

./gfxbench_gl

Dann passiert das:

GFXBench 4.0 startet

GFXBench 4.0 startet

Weiterhin lernen wir, dass die Aussage der Entwickler, 40 bis 180 MByte nachzuladen falsch ist. Denn meine Installation behauptet, dass sie 284 weitere MByte benötigt. Ich habe in meinem Notebook eine GeForce GT 640M (Optimus) und eine Intel-Grafikkarte. Derzeit ist aber die NVIDIA aktiv – nur zur Information.

GFXBench 4.0 braucht noch ein paar Daten

GFXBench 4.0 braucht noch ein paar Daten

Nachdem diese heruntergeladen sind, kann man dann auch schon losbenchmarken bis die Schwarte kracht und die Länge seiner Grafikkarte mit anderen vergleichen … 🙂

GFXBench 4.0 ist bereit

GFXBench 4.0 ist bereit

GFXBench 4.0: Auswahl der Tests

GFXBench 4.0: Auswahl der Tests

Bekannte Probleme bei GFXBench 4.0

Bei AMD-Grafikkarte könnte es bei Car Chase Artefakte geben.

Sollte es mit Grafikkarten von Intel unter Debian 8 zu Abstürzen kommen, dann soll man laut Entwickler eine Datei mit Namen /etc/X11/xorg.conf.d/20-intel.conf erstellen, die folgenden Inhalt besitzt:

Section "Device"
Identifier  "Intel Graphics"
Driver      "intel"
Option      "AccelMethod"  "sna"
Option      "TearFree"    "true"
EndSection

Im Anschluss ist ein Neustart von X notwendig.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “GFXBench 4.0 für Linux ist veröffentlicht – Benchmark der Grafikkarte”

  1. Hi, vielleicht kanst du mir ja dabei helfen:

    Ich hab ein leicht älteres Netbook mit Intel und NVIDIA (NVIDIA ION 2).
    Leider kann ich bei dem nicht den präporitären NVIDIA Treiber nutzen, weil dieser einen Fehler in zusamenhang mit dem Touchpad liefert der das System einfrieren läst. Leider kann ich nicht richtig zuwischen beiden Chips umschalten ohne das der Intelchip immer dazwischen funkt. Im Endeffekt bin ich also auf Softwarerendering angewiesen.

    Kennst du (oder jemand anderes der das liest) eine Möglichkeit die Intelgrafik komplett zu deaktivieren und nur den freien NVIDIA Treiber zu nutzen?

    Danke schonmal für evl. Antworten.

  2. Nett, Teile der Lösung hatte ich ja schon, aber da steht noch ein paar Vor- und Nacharbeiten mehr. Werd es mal heute Abend (oder in der Mittagspause xD) ausprobieren.

Antworten