Nein, durch die neuesten Änderungen in Chrome OS kann man nicht einfach Linux auf Chromebooks via USB booten

24 Januar 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Es gibt im Moment etwas Verwirrung, dass man Linux auf Chromebooks nun einfacher via USB booten kann. Grund ist angeblich eine Änderung bei Chrome OS, beziehungsweise Neuerungen bei Chroms OS Version 41.

Linux auf Chromebooks einfacher via USB bootbar?

Auf Google Plus wurde angekündigt, dass man die Aktivierung der Debugging-Funktionen einfacher machen möchte, wenn das Gerät im Entwickler- oder Developer-Modus gestartet ist. Somit sollen sich folgende Änderungen in Chrome OS ergeben:

  • Entfernen der rootfs-Verifizierung, womit man OS-Dateien modifizieren kann
  • SSH-Zugriff aktivieren und die Standard-Test-Schlüssel verwenden, damit man Tools wie zum Beispiel cros flash verwenden kann.
  • Das Dev- und root-Passwort auf einen modifizierten Wert setzen, damit man sich manuell via SSH mit dem Gerät verbinden kann.
  • Aktivierung von Booting from USB, damit man ein Betriebssystem-Abbild via USB-Laufwerk installieren kann.

Da Debugging die System-Security verringert, kann man diese nur während der Out of the Box Experience aktivieren. Wer das ausprobieren möchte, kann in den Dev Channel umschwenken und auf Enable debugging features klicken.

Erleichtert die neue Dev-UI das Booten von Linux auf Chromebooks via USB?

Erleichtert die neue Dev-UI das Booten von Linux auf Chromebooks via USB? (Quelle: plus.google.com)

Das Booting from USB hat nun einige Leute und auch Websites veranlasst zu denken, dass ein Start von Linux auf Chromebooks nun einfacher ist. Manche behaupten sogar, dass man nur noch ein Linux auf einen USB-Stick hämmern müsste und kann es dann auf einem Chromebook laufen lassen.

Sieht man sich die Aussage der Google-Plus-Ankündigung an, könnte man auch diese Schlüsse ziehen. Folgt man der Diskussion darunter, stellen sich diese Rückschlüsse als falsch heraus. Im Endeffekt hat es diese Funktion schon immer gegeben, man musste sie bisher aber via Kommandozeile aktivieren. Nun geht das mit einem GUI und das eigentliche Booten von Linux auf Chromebooks ist dadurch nicht komplizierter aber auch nicht einfacher geworden. Die Aktivierung der Funktion Booting from USB ist einfacher geworden.

Was einige Websites behaupten, dass es nun wesentlich einfacher geworden ist, Linux auf Chromebooks via USB zu starten, ist falsch. Wer mehr Informationen zum Thema Linux auf Chromebooks haben möchte, der sollte sich im Wiki von Arch Linux umsehen. Die dafür dedizierte Seite ist großartig.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten