Mehr als 500.000 Google-Reader-Anwender sind zu Feedly übergelaufen

17 März 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Google Reader Teaser 150x150Seit der Ankündigung, dass Google Reader eingestellt wird, haben bereits mehr als 500.000 Anwender Unterschlupf bei Feedly gesucht. Zumidnest berichte sie das in Ihrem Blog und es gibt eigentlich keinen Grund, nicht daran zu zweifeln. Die Anwender suchen Alternativen.

Weiterhin hat man sich für die nächsten 30 Tage 3 Hauptpunkte auf die Agenda gesetzt:

  • Den Dienst am Laufen halten: Um diesen Punkt gewährleisten zu können, hat man die Bandbreite bereits verzehnfacht und neue Server hinzugefügt.
  • Auf Vorschläge der Neuankömmliunge hören: Anwender können Vorschläge im  neuen Uservoice Forum hinterlegen. Die Entwickler bitten ausdrücklich um Feedback.
  • Wöchentlich neue Funktionen hinzufügen. Man hat ja gesagt, dass man die API von Google klonen möchte. Das Projekt Normandy wurde dazu ins Leben gerufen. Sobald Google Reader abgeschalten wird, wird Feedly nahtlos auf das Normandy Backend übertragen.

Für mich persönlich ist Feedly erst dann eine Alternative, wenn das Selbsthosten irgendwie nicht funktioniert. Ich spiele derzeit mit Selfoss, was mir sehr gut gefällt. Weiterhin bin ich auf den Newsreader gespannt, der in die ownCloud aufgenommen werden soll. Dieser soll in weniger als 2 Monaten zur Verfügung stehen.

Auf Twitter scherzt man schon, dass Google Feedly wohl bald kaufen wird.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Mehr als 500.000 Google-Reader-Anwender sind zu Feedly übergelaufen”

  1. Jogt sagt:

    Kann man die Bookmarks denn problemlos migrieren, ohne dass man alle einzeln übertragen muss? Bei einer großen Palette an Bookmarks kann das ja schon richtig in Arbeit ausarten, sollte es keine Import-/Migrationsmöglichkeit geben.

    Grüße, Jogt

Antworten