Firefox 18.0 lässt IonMonkey von der Leine – ein kleiner Benchmark-Test

8 Januar 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Firefox LogoSeit heute bietet Mozilla den Anwendern des Release Channels Firefox 18.0 zum Download an. Die interessanteste Neuerung ist natürlich der IonMonkey Compiler. Die neue Software soll sich positiv auf die JavaScript-Geschwindigkeit auswirken.

Ebenso gibt es Unterstützung für Retina Displays auf Mac OS X 10.7 und höher. Anfängliche Unterstützung für WebRTC ist ebenfalls vorhanden. Bei dem Wechslen von Tabs soll sich laut Veröffentlichungs-Hinweisen die Geschwindigkeit verbessert haben.

Für Entwickler ist interessant, dass es Unterstützung für die neue DOM-Eigenschaft window.devicePixelRatio gibt. Damit lässt sich das Verhältnis der physikalischen Pixel zu den so genannten DIPS (Geräte-unabhängige Pixel) ermitteln. window.devicePixelRatio = physikalische Pixel / DIPS – wenn man so will.

In Sachen HTML5 gibt es Unterstützung für W3C Touch Events, die MozTouch Events ersetzen. Diverse Fehler wurden ebenfalls ausgebessert. Auf der offiziellen Download-Seite wird immer och Firefox 17 angeboten. Wer also die neueste Version haben möchte, muss über den FTP-Server gehen. Dort gibt es Firefox 18 für Linux, Windows und Mac OS X.

Sehen wir uns mal einige Benchmarktests auf meinem Acer Aspire V3-571G an, ob Firefox 18 auch wirklich schneller als sein Vorgänger ist. Weil wir schon dabei waren, gleich noch einige Vergleichs-Ergebnisse mit Google Chrome 23. Für die Benchmarks habe ich einfach die üblichen Verdächtigen in Sachen reinem JavaScript zu Rate gezogen: Mozilla Kraken (1.1), Google Octane (v1) und Sunspider (0.9.1).

Ich weiß, Benchmarktests sind nur immer so gut, wie auch der Browser selbst ist. Deswegen sollte man die unteren Zahlen nicht überbewerten. Während der kleinen Testfahrt zwischen Chrome, Firefox 17 und 18 konnte ich eigentlich keinen spürbaren Vorteil feststellen. Ich bin schon lange der Meinung, dass die Browser in der Zwischenzeit in Sachen Geschwindigkeit so dicht aneinander geraten sind, dass es reine Geschmacksache ist, welchen man auf dem Desktop verwendet. Natürlich freut man sich über Verbesserungen und Steigerungen – auch wenn die Schritte mittlerweile doch eher klein geworden sind.

Sunspider 0.9.1

Dieser Benchmarktest läuft am schnellsten ab und die Ergebnisse darin lassen einen manchmal schon wundern. In einem kürzlichen Test für die Computerwoche konnte der Internet Explorer 10 darin sogar als Sieger hervorgehen, obwohl er in allen anderen Tests das Schlusslicht gibt. Also der WebKit-Benchmark-Test lässt WebKit-basierende Browser schlecht aussehen – irgendwas kommt mir bei Sunspider komisch vor – egal.

In diesem Test schneidet der WebKit-basierte Browser Chrome 23 am Besten ab und bruacht nur 173,8 Millisekunden. Firefox 17 liegt mit 198,1 Millisekunden an zweiter Stelle und Schlusslicht bildet Firefox 18 (246,1 Millisekunden).

Sunspider JavaScript Benchmark 0.9.1

Sunspider JavaScript Benchmark 0.9.1

Google Octane v1

Google Octane ist der Nachfolger der V8 Benchmark Suite und wird verwendet, um aus der V8-Engine von Google Chrome das Maximum herauszukitzeln. Wie auch schon bei V8-Tests ist Chrome der Konkurrenz meilenweit voraus. Chrome 23 macht mit 15567 Punkten fast doppelt so viele Zähler wie der Zweitplatzierte. Firefox 18 kann sich mit 8836 Punkten knapp gegen den Vorgänger Firefox 17 (8684 Punkte) behaupten.

Google Octane v1

Google Octane v1

Mozilla Kraken 1.1

Mozilla sagte damals, dass man Kraken auf Grund von alltäglichen Situationen geschaffen hat und man den Geschwindigkeits-Test nicht speziell auf Firefox zugeschnitten hat. Das ist glaubwürdig, weil bis zu Firefox 18 immer Chrome die Nase vorne hatte. Für mich war es schon ein kleines „Hoppla“-Erlebnis, mal den Mozilla-Browser an erster Stelle zu sehen. Firefox 18 braucht nur 1818,1 Millisekunden und stößt damit Chrome (1954,2 Millisekunden) vom Kraken-Thron. Firefox 17 muss sich mit 2723,1 Millisekunden doch recht weit hinten anstellen.

Kraken 1.1

Kraken 1.1

Als Fazit kann man eigentlich nur sagen, dass die Browser immer noch enger zusammenrücken und es wirklich immer mehr der persönlichen Vorliebe entspricht, welchen man verwendet. Ich mache gerne Browser-Hopping – dann wird es nicht langweilig … 😉

  • Linux Mint 14 KDE
Browser Benchmarks zu Firefox 18

Schneller, weiter, höher ...

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Firefox 18.0 lässt IonMonkey von der Leine – ein kleiner Benchmark-Test”

  1. [...] Der IT-Blogger Jürgen Donauer hat sich den neuen Browser mal genauer angeschaut und mit dem Vorgänger und Chrome 23 verglichen. Hierfür hat er die drei Browser mithilfe der populären Benchmarktests Sunspider, Google Octane und Mozilla Kraken getestet und die Ergebnisse in seinem Blog veröffentlicht. [...]

Antworten