Dell und Ubuntu verkaufen zusammen Notebooks in Indien

23 Juni 2012 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Dell Logo 150x150Canonical und Dell haben vor wenigen Tagen eine Zusammenarbeit in Indien angekündigt. Dabei stellt Dell logischerweise die Hardware, in diesem Fall Notebooks und Ubuntu wird das Betriebssystem der Wahl sein. Insgesamt will man die Kombination in 850 Outlets in Indien anbieten.

Mobiles Computing ist laut offizieller Ankündigung in Indien stark im Wachstum. In der Pressemitteilung steht dann noch das übliche, dass Ubuntu einfach zu benutzen ist und es viele weitere Applikationen kostenlos im Ubuntu Software Centre gibt.

Viel interessanter ist die Aussage von Canonicals CEO Jane Silber. Die Zusammenarbeit mit Dell ermögliche es, Millionen von Menschen die Möglichkeit eines bezahlbaren Rechners anzubieten. In welchen Preisebenen sich die Rechenknechte befinden, steht allerdings nicht in der Ankündigung.

Inspiron 15R

Dell Inspiron 15R

Die Retail Outlets werden mit Ubuntu-Logos verziert und kompetente Mitarbeiter sollen potentiellen Käufern die Vorteile von Ubuntu erklären. Wenn das wirklich so ist, dann ist das ok. Aber solche Sätze klingen auch immer ein bisschen nach „Johnny NoStars erklärt Computer und klickt einmal auf den Music Store und dann auf Ubuntu One“ – hoffen wir also für das Beste 🙂

Als Rechner selbst werden die neuen Inspiron 14R und 15R mit Ubuntu vorinstalliert ausgeliefert. Diese beiden sind seit 21. Juni 2012 erhältlich. Im Laufe des Jahres sollen noch weitere Modelle folgen.

Hoffen wir mal, dass die Aktion gelingt und erfolgreich wird. Vielleicht überlegen sich die beiden Firmen dann, dieses Modell auch auf andere Länder zu übertragen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “Dell und Ubuntu verkaufen zusammen Notebooks in Indien”

  1. eisbaer sagt:

    wenn sie die kisten gescheit vorkonfigurieren, könnte was daraus werden.
    ich weiss zwar nicht wie es in indien ist, aber ich denke mal es wird viel über mobilfunk und wlan, mit dem internet verbunden. man sollte hoffen das dass, ganze problemlos zum einrichten geht. was ich aber her stark bezweifle, selbst die wlan treiber die nativ unter linux gehen sollten, haben bugs, so das sie so gut wie gar nicht zu gebrauchen sind. (ich lese nur darüber, hab selbst keine erfahrung dazu). was ist mit hybridgrafik? ich selber würde mir kein laptop mit linux kaufen. die gefahr ist zu gross das irgendwas nicht geht, oder nur sehr schlecht.

    • Dive sagt:

      Hier nutze ich ausschließlich Wlan mit Linux und habe gar keine Probleme damit. Sicher werden nicht alle Chipsätze unterstützt, aber wenn Dell ein Notebook mit Linux selbst ausliefert, wird sicher auch Wlan direkt laufen.

      Die Frage ist eher, wie flexibel sind die Nutzer in Indien. In Deutschland scheiter es ja schon wenn ein Button an einer anderen Stelle ist. 😉

  2. grmblfjx sagt:

    Ich hab mir für mein Dell Latitude E6410 ein angepasstes Ubuntu von der Dell Webseite runtergeladen. Es funktioniert alles perfekt, z.B. auch die Sonderfunktionen des Touchpads. Soweit ich die Sache mit der Grafik verstehe, funktioniert das nicht (so wie unter Windows). Es hat ne NVIDIA 3100M die ich nicht ausschalten kann. Die taktet aber selber bei Bedarf. Ich vermute mal das die Akkuausdauer unter Windows besser ist. Da ich kein Windows nutze hab ich keinen Vergleich was Ausdauer und Wärmeentwicklung betrifft.

  3. eisbaer sagt:

    ich kann mich noch dunkel an die alten dell notebooks errinnern, die mit ubuntu ausgeliefert wurden.
    da schien es nicht so toll zu laufen. hoffen wir das beste, vielleicht wird es ja doch noch was.

Antworten