Project Zomboid: Die Frage ist nicht ob, sondern wie Du stirbst …

30 März 2012 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Project Zomboid Teaser 150x150Ich bin auf ein Spiel aufmerksam geworden, das sich noch in einer Alpha-Phase befindet: Project Zomboid. Die Entwickler versprechen gleich am Anfang: Du kannst nicht überleben. Es ist nur eine Frage, wie lange Du Dich in dem von Zombies überlaufenen Knox County auf den Beinen halten kannst. Es fühlt sich ein bisschen wie das Spiel zur Fernsehserie „The Walking Dead“ an.

Project Zomboid Haus verbarrikadieren

Project Zomboid: Haus verbarrikadieren

Über Desura lässt sich ein kostenloses Pre-Alpha-Tech-Demo für Linux und Windows herunterladen. Man kann auch mit 7,99 US-Dollar die Entwicklung sponsern und bekommt dann regelmäßige Updates. Zusätzlich ist die kostenpflichtige Ausgabe auch für Mac OS X verfügbar. Ich habe die Demo-Ausgabe mal angespielt und irgendwie macht es Spaß, denn es ist anders. Es soll auch im Stile von Minecraft immer weiter entwickelt werden und neue Sachen  hinzukommen. Des Weiteren wird sich die Welt laufend vergrößern.

Das Tutorial führt zwar in das Spiel ein, aber manche essentielle Dinge werden einfach nicht erklärt. Das kann ganz schnell zu Frust führen. Du kannst nicht speichern und musst daher immer wieder von vorne anfangen. Deswegen hier ein paar Tipps, die den Überlebenskampf wesentlich spaßiger machen. Project Zomboid erzählt die Geschichte, wie Du gestorben bist.

Das Tutorial und andere Tipps

Am Anfang bist Du in einem Raum mit Deiner verletzten Frau Kate Smith (Du bist Bob Smith). Diese braucht eine Bandage und ein Schmerzmittel. Wie das funktioniert, erklärt das Tutorial ausreichend. Danach bittet Dich Deine Frau, das Haus zu verbarrikadieren. Auch das deckt die Einführung gut genug ab. Sind diese beiden Aufgaben erledigt, hältst Du ein kleines Schläfchen. Am nächsten Morgen geht es dann aus dem Haus und auf Nahrungssuche zum nächsten Gebäude im Osten. Hier lauert in der Küche ein Zombie, den Du mit dem Hammer aus dem Schuppen recht leicht neutralisieren kannst.

Project Zomboid böser Nachbar

Project Zomboid: böser Nachbar

In dieser Küche findest Du dann zwei Dosen Suppe, eine Karotte und einen Apfel. Zurück in Deiner eigenen Küche musst Du die Schränke durchsuchen. Du solltest einen Suppentopf und einen Dosenöffner finden. Nun kannst Du eine Suppe machen, die in den Ofen gehört. Letzteren musst Du dann auch einschalten – nun hörst Du das Funkgerät in Kates Zimmer.

Wichtig! Bevor Du nun nach oben gehst – unbedingt den Ofen wieder ausschalten. Ansonsten steckst Du das Haus in Brand und lockst gleichzeitig eine Horde Zombies an.

Project Zomboid Geschenke des Nachbarn

Project Zomboid: Geschenke des Nachbarn

Solange der Funkspruch läuft, geh aus dem Raum und versteck Dich im hinteren Zimmer. Nachdem Du über die Zombie-Apokalypse informiert wurdest, kommt der böse Nachbar ins Haus. Sollte er Dich sehen und Du machst etwas Dummes, erschießt er Dich. Gut versteckt wartest Du, bis er in Kates Zimmer ist und zu reden anfängt. Nun schleichst Du Dich von hinten an und lässt ihm Bekanntschaft mit Deinem Hammer machen (Hammer anlegen, sich hinter den Übeldübel stellen, Strg drücken und dann mit der linken Maustaste). Ist der üble Nachbar Geschichte, erhältst Du von ihm eine Schrotflinte, 36 Kugeln und einen Baseball-Schläger.

Wichtig! Verwende bei Deinen weiteren Streifzügen wenn möglich eine stille Waffe. Mit dem Basball-Schläger kannst Du ganz leicht zirka 15 Zombies auf Distanz halten und erledigen. Ein Schuss würde nur eine Legion der Untoten anlocken. Ebenso musst Du aufpassen, dass Du die Zombies nicht zu Deinem Versteck führst. Ein Fehler ist schnell fatal.

Bob war bereits sehr hungrig und ich musste Google bemühen, wie ich denn eine Mahlzeit zu mir nehmen kann. Im Prinzip is essen ganz einfach – zieh die Speise auf das Herz oder auf den geöffneten Gesundheitszustand. Sobald Du eine Axt hast, kannst Du auch Türen einschlagen und erzeugst somit weitere Bretter. Mit diesen lassen sich dann wieder bessere Barrikaden basteln.

Du könntest das Tutorial auch etwas anders spielen, indem Du ein Kissen mit Kate benutzt. Damit erstickst Du sie aber. Anstelle den Helden zu spielen und versuchen, sie zu beschützen, könntest Du auch wie ein Feigling rennen 🙂

Das kostenlose Demo enthält weit weniger Funktionen als die Bezahlversion. Wer wissen möchte, was sich so zusammen verwenden ließe, soll sich das Crafting-Wiki auf pzwiki.net zu Gemüte führen. Auch die Videos am Ende des Beitrags zeigen wesentlich fortgeschrittenere Versionen. Es soll auch irgendwann Verbesserungen der Fähigekeiten und Erfahrungs-Punkte geben. Das macht die Geschichte dann zu einem echten Rollenspiel.

Project Zomboid: Zombie

Project Zomboid: Zombie auf der Straße

Bob wird mittels den WASD-Tasten gesteuert. Rennen kannst Du, indem die Shift-Taste gedrückt wird – das geht aber nur, wenn Bob nicht zu müde oder überladen ist. Bob soll ich aber auch komplett oder teilweise mit der Maus steuern lassen, wie unten bei den Videos zu sehen ist.

Die Entwickler planen noch viele weitere Funktionen. NPCs und weitere Überlebende sollen das Geschehen aufmotzen. Diese können Freund oder Feind sein. Ebenso könnte die Armee plötzlich durch die Stadt fahren und auf alles schießen was sich bewegt.

Wie bei den Sims soll Bob auch verschiedene Bedürfnisse haben. Langeweile bekämpfst Du mit einem Tagebuch, Hunger mit Essen und Schlaf mit einem kleinen Nickerchen.

Nach ein paar Versuchen wurde mit folgendes bewusst: Kate retten zu wollen ist edel. Aber Du stirbst so oder so. Wenn Du Dich um Deine eigene Haut kümmerst, überlebst Du einfach länger.

Auch wenn die Grafik ein bisschen an Amiga-Zeiten erinnert – die krude Mischung aus Zombie-Apokalypse, Rollenspiel und Überlebenskampf hat allerdings etwas … vor allen Dingen Potential. Die Entwickler müssen allerdings ein gesundes Gleichgewicht finden, den Schwierigkeitsgrad ansteigen zu lassen. Eine optionale Speicher-Funktion wäre vielleicht auch nicht schlecht, damit nicht jeder Fehler sofort gnadenlos bestraft wird. Ein bisschen Experimentieren gehört schließlich zum Zocken dazu …

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “Project Zomboid: Die Frage ist nicht ob, sondern wie Du stirbst …”

  1. dakira sagt:

    Hast du die Techdemo gespielt, oder die Kaufversion? Die Techdemo lief bei mir sehr gut, so dass ich mir das game gekauft habe. Die Kaufversion läuft leider nicht mehr unter Linux. Die "Sandbox" Version läuft, aber der von die beschriebene Story-Mode leider nicht mehr. Sehr frustrierend.

    • jdo sagt:

      Das Demo hab ich gespielt ... hmmm ... ich überleg, ob ich es kaufen soll - lass ich vielleicht besser erst Mal bleiben dann ...

      • dakira sagt:

        Auf Desura bekommt man zumindest keine Updates für das Spiel, was ich echt erbärmlich finde. Allerdings bekommt man wohl um Forum neue Builds die u.U. dann doch wieder mit Linux funktionieren. Ich teste das mal.

        • jdo sagt:

          Ich hab irgendwo gelesen, dass der Story Modus wegen bugs rausgekommen wurde und man jre7 32-bit benutzen soll ... Ich warte einfach noch ein bisschen und kauf es mir dann eventuell ...

Antworten