Clonezilla Live 2.0.1-5

27 November 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Clonezilla LogoDie neueste Version von Clonezilla beinhaltet kleinere Verbesserungen und Fehler wurden ausgebessert. Das darunterliegende Linux-System wurde laut Changelog auf Debian Sid vom 26. November 2012 aktualisiert. Als Linux-Kernel dient 3.2.32-1. Das Paket drbl ist als Version 2.1.34-drbl1 vorhanden und Clonezilla hat ein Update auf 3.1.22-drbl1 erhalten. Die neuen Pfade für die beiden Pakete sind /usr/sbin, /usr/bin, /usr/share/drbl/sbin und /usr/share/drbl/bin. Früher lagen die Dateien unter /opt/drbl. Entsprechend sind die neuen Pre-Run- und Port-Run-Pfade /usr/share/drbl/prerun/ocs und /usr/share/drbl/postrun/ocs.

Im Boot-Menü wurde ein KMS-Modus hinzugefügt und die Entwickler haben Partclone auf 0.2.56 aktualisiert. Neu hinzugekommen sind die Pakete tcplay und mpg123. Weiterhin gibt es eine Option autohostname, um einen Abbildnamen zu erzeugen. Der Befehl, mit dem ein Abbild erschaffen wurde, wird im Image-Verzeichnis in der Datei Info-saved-by-cmd.txt gespeichert. Das ist ganz nett, wenn man ein bisschen hinter die Kulissen blicken möchte. Des Weiteren speichert Clonezilla eine weitere Partitions-Tabelle im Verzeichnis des Abbilds. Als Namens-Beispiel geben die Entwickler sda-pt.parted.compact an.

Du kannst die neueste Version von Clonezilla Live aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen: clonezilla-live-2.0.1-5-i486.iso (111 MByte), clonezilla-live-2.0.1-5-i686-pae.iso (111 MByte), clonezilla-live-2.0.1-5-amd64.iso (113 MByte)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten