Superhot ist da, aber Spieler beschweren sich über Preis-Leistung

26 Februar 2016 9 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Superhot ist ein innovativer Shooter, bei dem die Zeit nur dann läuft, wenn Du Dich bewegst. Das Spiel wurde mit viel Spannung erwartet und bekommt aber einiges auf den Deckel im Moment.

Das liegt weniger am Spiel selbst, denn da sind sich die meisten einige: Das Spiel ist geil. Allerdings ist in den Kommentaren auf der Steam-Seite zu lesen, dass die meisten in 1,5 bis zwei Stunden durch die Kampagne sind und der Preis deswegen nicht gerechtfertigt ist – auch wenn es einen Endlos-Modus gibt. Ob die Zeit nur für Hardcore-Ballerer zutrifft und ein Anti-Shooter-Spezialist wie ich vielleicht mehrere Wochen braucht, weiß ich nicht.

Es werden auch lediglich die Anforderungen für Windows angezeigt, obwohl die Symbole für Mac OS X und Linux ebenfalls da sind. Allerdings bin ich erstens kein so großer Fan der Shooter und zweitens sind zwei Stunden schon sehr knapp für den Preis. Momentan gibt es sogar noch zehn Prozent Rabatt.

In einer E-Mail-Ankündigung sprechen die Entwickler allerdings von weiteren Inhalten, die nachgeliefert werden. Diese sollen für alle Besitzer des Spiels kostenlos sein.

Superhot (Quelle: store.steampowered.com)

Superhot (Quelle: store.steampowered.com)

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

9 Kommentare zu “Superhot ist da, aber Spieler beschweren sich über Preis-Leistung”

  1. Sebastian sagt:

    Ganz ehrlich, ich verstehe es nicht: Das OSBN ist nicht dafür da proprietäre Software zu bewerben.

    • jdo sagt:

      Ich kann es auch komplett sein lassen, Linux-relevante Themen da rein laufen zu lassen ... wenn das nicht mehr erwünscht ist, dann braucht man mir das nur sagen ...

      Ich habe übrigens nichts davon, über Superhot zu berichten. Ich bekomme keinen Cent für Linkx, Käufe und so weiter. Somit ist es keine Werbung in meinen Augen. Das Spiel wurde gerade auch in der Linux-Gaming-Szene mit Spannung erwartet.

      Aber ich habe weder die Zeit noch den Nerv, mich mit Leuten zu streiten, denen meine Art zu Bloggen nicht passt. Wie gesagt: Wenn es nicht mehr erwünscht ist, dann lass ich es eben.

    • jdo sagt:

      Was mir jetzt erst aufgefallen ist: Werbung ist nach meinem Verständnis, ein Produkt in einem möglichst guten Licht dastehen zu lassen.

      Werden potenzielle (Linux-)Käufer gewarnt, dass der Inhalt für den Preis möglicherweise nicht unbedingt gerechtfertigt ist, dann habe ich Werbung wohl nicht ganz begriffen.

  2. robert sagt:

    Bitte weitermachen! Es ist nach wie vor erwünscht!

    Danke!

  3. Sebastian sagt:

    Wie in den OSBN-Regeln vermerkt gehören dort Artikel zu Open-Source-Themen rein. Ein Artikel über ein proprietäres Spiel erfüllt dies offensichtlich nicht, also ja, bitte sowas nicht mehr.

    Ein Artikel wird ja nicht open-source-thematisch, weil es irgendwie auf Linux läuft. Ich veröffentliche da ja auch nicht wie gut mir das letzte Youtube-Video gefallen hat. Vor ein paar Jahren war es vielleicht etwas besonderes, wenn kommerzielle Spiele für Linux herauskamen. Das ist schon lange nicht mehr der Fall.

    Schlussendlich ist es einfach unfair gegenüber denjenigen, die sich an die Richtlinien von OSBN halten.

  4. Freiheit sagt:

    Das ist schon eine Auslegungssache! Natürlich kann man die Regel auch so auslegen, dass Software die durch ihr erscheinen auf einem Open Source Betriebssystem indirekt Open Source unterstützt. Somit hat dies für mich eine Relevanz in Sachen Open Source! Ein Betriebssystem ist lebt von der darauf laufenden Software und ist kein Selbstzweck.

    Und was hat das bitte mit unfair zu tun? Sorry, das ist ganz großer Unsinn in meinen Augen. OSBN würde einiges an Vielfalt verlieren, wenn man die Definition zu eng auslegt. Halt den Ball einfach mal etwas flacher und akzeptiere auch andere Auslegungen, sei tolerant und denke dran: Niemand zwingt dich alle Artikel zu lesen!

  5. Yannic sagt:

    In diesem Thread gibt es noch einen Code fuer quasi 30% Rabatt:
    https://steamcommunity.com/app/322500/discussions/0/412448158146244527/
    Und etwas weiter unten (oder hier: https://steamcommunity.com/app/322500/discussions/0/412448158146244527/#c412448158146667122) die Erklaerung dafuer, warum das Spiel soviel kostet, wie es eben kostet.

  6. kleb sagt:

    Ich weiß nicht, auf welche Regeln oder Richtlinien du dich beziehst, aber die einzigen, die ich kenne, sind die unter https://osbn.de/mitmachen/. Dort steht wörtlich "2. Zumindest ein Teil der Artikel muss sich mit Open-Source-Themen beschäftigen. Da die meisten Blogger auch über andere Themen schreiben, ist es ausdrücklich empfohlen, einen eigenen RSS-Feed für Open-Source-Artikel zu erstellen." Diese ist für diesen Blog auf jeden Fall gegeben, da die Artikel fast ausschließlich open-source bezogen sind. In der Regel steht nicht, dass andere Artikel nicht erscheinen dürfen, sondern es wird lediglich empfohlen einen eigenen RSS-Feed für Open-Source-Artikel zu erstellen.

    Abgesehen davon finde ich die Diskussion bei diesem Artikel reichlich albern. Es handelt sich ja auch nicht um stumpfe Werbung für ein Produkt. Persönlich stören mich da andere Artikel die so auf OSBN veröffentlicht werden weitaus mehr.

Antworten