Light Biz OS von Rockchip macht aus Android ein Desktop-Betriebssystem

2 November 2015 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Rockchip stellt Prozessoren für Tablets, Chromebooks und so weiter her. Nun hat die Firma auch ein auf Android basierendes Betriebssystem entwickelt, das sich Light Biz OS nennt.

Light Biz OS unterstützt mehrere Fenster

Light Biz OS unterstützt mehrere Fenster

Light Biz OS

Das Betriebssystem Light Biz OS agiert mehr wie ein Desktop-Betriebssystem. Es gibt also Fenster, deren Größe sich anpassen lässt. Somit kann man mehrere Apps nicht nur gleichzeitig offen haben, sondern diese auch gleichzeitig betrachten – der Bildschirm sollte dafür schon etwas größer sein. Außerdem gibt es Unterstützung für mehrere Bildschirme. Wenn man einen externen Bildschirm ansteckt, lassen sich die Apps, Filme, oder was auch immer auf verschiedenen Bildschirmen anzeigen.

Light Biz OS basiert auf Android 5.1 Lollipop und der Anwender kann eigentlich jede App installieren oder betreiben, die damit kompatibel ist. Die speziell angepasste Android-Version bringt auch eine Task-Leiste mit sich, ein Start-Menü und unterstützt außerdem Tastaturkürzel und andere Eingabegeräte.

Der Modus für die Unterstützung mehrerer Fenster lässt sich auch deaktivieren. Auf diese Weise würde sich das Tablet wie jedes andere Android-Tablet verhalten.

Rockchip gibt Light Biz OS wohl an Firmen aus, die die eigenen Komponenten RK3288 und RK3368 in der entsprechenden Hardware verwenden.

Nun darf sich Ubuntu mit seiner Konvergenz sputen, mir deucht. Google hat ja angekündigt, Android und Chrome OS irgendwie zu verschmelzen, was nur auf Konvergenz hinauslaufen kann. Light Biz OS ist ebenfalls ein Hybrid aus mobiler und Desktop-Software. Geräte dieser Art dürften massiv populär bei Anwendern werden, die einen Desktop haben, mit diesem aber nur relativ einfache Aufgaben durchführen möchten. Einen Brief schreiben, ein bisschen surfen, was man eben so macht. Bei mir laufen auch oft die Nachrichten oder eine Dokumentation in einem Fenster auf einem zweiten Bildschirm, während ich auf dem anderen Bildschirm Fotos bearbeite oder was weiß ich.

Für Bearbeitung von Videos und Fotos, vor allen Dingen Panoramen, sind die meisten der mobilen Geräte wohl noch zu schwach auf der Brust. Für viele alltägliche Aufgaben aber nicht. Somit brauchen viele Menschen wohl nur noch ein Gerät, das man je nach Bedürfnis in einen Desktop oder ein Tablet wandeln kann.

Dazu kommt noch, dass man so ein Betriebssystem wohl auch eher auf einem Notebook einsetzen kann.

Hier ist noch ein weitere Video zu Light Biz OS.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Light Biz OS von Rockchip macht aus Android ein Desktop-Betriebssystem”

  1. Freiheit stirbt sagt:

    "Nun darf sich Ubuntu mit seiner Konvergenz sputen, mir deucht." ja, sollten sie wirklich. Aber genauso sollten sie dabei aufpassen auch "ziemlich" fertige Systeme zu erstellen um nicht direkt abzuschrecken.

    Zum Beispiele kann man Ubuntu Phone ohne IMAP-Push leider nicht im produktiven Einsatz nutzen, so gerne ich das schon täte. 🙁

  2. ShalokShalom sagt:

    Plasma 5 auch.

Antworten