Thimbleweed Park: Monkey-Island-Erschaffer Ron Gilbert will neues Adventure machen – mit Linux-Unterstützung

19 November 2014 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Thimbleweed Park ist ein neues Adventure aus der Feder von Monkey-Island- und Maniac-Mansion-Erschaffer Ron Gilbert. Ich nehme das mal als Fakt an, da bereits ein Drittel der Summe nach eigentlich gar keiner Zeit bei Kickstarter zusammengekommen ist.

Thimbleweed Park

Die Entwickler beschreiben das so:

Es ist, als würde man eine alte Schreibtisch-Schublade öffnen und ein LucasArts-Adventure entdecken, das man noch nie zuvor gespielt hat.

Das Spiel wird ein klassisches 2D-Point&Click-Adventure sein. Man möchte Thimbleweed Park entwickeln, weil man die guten alten 2D-Adventures vermisst. Die Entwickler machen keinen Hehl daraus, dass das Spiel echte Adventure-Fans der alten Garde adressiert. Wer unglaubliche 3D-Effekte und so weiter erwartet, ist fehl am Platz.

Thimbleweed Park handelt von zwei ausgelutschten Kommissaren, die einen toten Körper außerhalb der Stadt untersuchen sollen (Moment, das habe ich doch erst kürzlich in einem Tatort gesehen …).  Bei Thimbleweed Park wird man zwischen fünf spielbaren Charakteren hin- und herschalten, um die schwarze, satirisch angehauchte und bizarre Welt zu erforschen. Das Spiel kann deswegen auch unterschiedlich ausgehen. Die Entwickler versprechen Hunderte an Rätseln. Wer ältere Spiele von Ron Gilbert kennt, weiß was das bedeutet. Ich selber habe wenig Zweifel daran, dass er auch liefern wird.

Man erklärt auch, warum das Spiel gar so pixelig ist. Pixel seien toll und müssten so groß sein, dass sie eine eigene Postleitzahl bekommen. Man habe das bei Maniac Mansion schon geliebt. Die Einfachheit hat dem Spiel seinen Charme verliehen und das stimmt wirklich.

Ebenfalls mit von der Partie ist Gary Winnick. Er hat an Titeln wie Zak McKracken, Loom, Indiana Jones and the Last Crusade, Monkey Island und Habitat mitgearbeitet.

Ein Wort der Warnung

Das Spiel soll für Windows, Mac OS X und Linux erscheinen. Allerdings habe ich bisher nirgends etwas von Übersetzungen gelesen. Deswegen sollte man im Moment davon ausgehen, dass Thimbleweed Park komplett in Englisch sein wird. I’m in anyways? You bet your ass … kann ja den Hamster nicht sterben lassen … Hamster … Moment … 😉

Entwickler von Thimbleweed Park sollen den Hamster am Leben lassen! (Quelle: kickstarter.com)

Entwickler von Thimbleweed Park sollen den Hamster am Leben lassen! (Quelle: kickstarter.com)

Mitkickstartern

Ab 20 US-Dollar ist man dabei und bekommt eine digitale Kopie von Thimbleweed Park. Die Entwickler wollen 375.000 US-Dollar erreichen und sind schon bei fast 120.000, obwohl noch 29 Tage Zeit sind.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten