Banana Pi: Raspberry-Pi-Klon, der Android, Ubuntu und Debian GNU/Linux laufen lassen kann

29 April 2014 7 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Das Banana Pi ist wie das Raspberry Pi ein SBC (Single-Board Computer) und wird in China hergestellt. Dieser asiatische Winzling ist so designend, dass er zu Add-On-Modules des Raspberry Pi kompatibel ist.

Das Gerät bringt einen Dual-Core Allwinner A20 SOC (Cortex A7) mit sich, der mit einem GHz läuft. Das ist etwas schneller als die 700 MHz, die das Raspberry Pi mimt sich bringt. Allerdings lässt sich der ARM11-basierte Broadcom BCM2835 recht einfach übertakten. Die GPU des Banana Pi ist mit einer Mali-400 ebenfalls stärker.

Weiterhin bringt das Banana Pi ein GByte RAM mit sich und hat eine Ethernet-Karte, die mit bis zu einem Gbps umgehen kann. Ebenso ist ein SATA- und ein Micro-USB-Port vorhanden. Mit 92×60 mm ist der Rechner etwas größer als das Raspberry Pi (85×56).

Banana Pi (Quelle: lemaker.org)

Banana Pi (Quelle: lemaker.org)

Die Spezifikation des Banana Pi sieht im Überblick so aus:

  • Allwinner A20 SoC (ARM Cortex-A7 Dual-Core CPU, mit Mali-400MP2 GPU).
  • 1 GByte DDR3 SDRAM
  • 1x SD Slot, 1x SATA-Port.
  • HDMI 1080p/CVBS Output
  • 10/100/1000 Ethernet
  • 2x USB Host, 1x USB OTG, 1x CSI Kamera-Verbindung
  • 26 Pins unklusive I²C, SPI, UART, CAN
  • IR-Empfänger
  • Mikrofon-Eingang
  • 3,5 mm Audio-Ausgang

Du findest weitere Informationen unter lemaker.org. Dort gibt es auch eine Schnellstarthilfe. Das Gerät kostet um die 50 US-Dollar. Laut Angaben der Hersteller sind die Betriebssysteme Android 4.4, Ubuntu, Debian GNU/Linux und Raspberry-Pi-Abbilder unterstützt.

Banana Pi: Unterstützte Betriebssysteme

Banana Pi: Unterstützte Betriebssysteme

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis jemand auf den Erfolgs-Zug des Raspberry Pi aufspringt und ein stärkeres Gerät zur Verfügung stellt. Die B-Version des Raspberry Pi ist nun schon einige Zeit auf dem Markt und es könnte sicher nicht schaden, wenn man hier eine C-Version mit etwas mehr Dampf auf den Markt bringt.

Nette Pi-Konstellation



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

7 Kommentare zu “Banana Pi: Raspberry-Pi-Klon, der Android, Ubuntu und Debian GNU/Linux laufen lassen kann”

  1. asche sagt:

    Hallo,
    der erste Satz ist nicht ganz korrekt da der Raspberry Pi nicht in China sondern mittlerweile in Wales hergestellt wird.

  2. Alexander sagt:

    Leider ist die offizielle Seite bananapi.org bloß eine Sammlung von Dummylinks mit Inhalt. Bei Aliexpress.com [2] ist der Bananen Rechner dagegen vorläufig "ausverkauft". Auf http://www.banana-pi.org/ findet man endlich mal "offizielle" Angaben zum Rechner und zu passenden Images.

    Ich bin noch vorsichtig solange nur News-Meldungen die Runde machen und keiner von den Autoren das Gerät je selbst in der Hand hatte. Jedenfalls fand ich noch keinen Bericht eines Eigentümers. :-)

    [1] http://www.bananapi.org/
    [2] http://www.aliexpress.com/store/product/Banana-PI-stronger-then-Raspberry-PI-512M-Model-B-2-0/302756_1680506877.html
    [3] http://www.lemaker.org/index.php?m=content&c=index&a=show&catid=9&id=39

  3. […] Pi: Raspberry-Pi-Klon, der Android, Ubuntu und Debian GNU/Linux laufen lassen kann Zum Original Blog […]

  4. Nico sagt:

    Hallo,

    ich habe vor wenigen Tagen ein minimales Debian 7 (wheezy) armhf Image für den Banana Pi veröffentlicht!
    Details und Download unter http://www.bananian.org/

Antworten