Offene Diskussion: Linux Voice sammelt Vorschläge, wohin die 50 Prozent des Profits gehen sollen

26 November 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ui, das kann interessant werden. Zunächst mal hat Linux Voice, das Magazin, das die Open-Source-Community unterstützt, die 50.000 GBP geknackt. Es sind noch 28 Tage Zeit, somit ist es ein berechtigter Optimismus, sich gleich mal damit zu beschäftigen, wer denn die 50 Prozent des Profits bekommen soll.

Die Idee gefällt natürlich vielen Menschen. Doch wohin das Geld gehen soll, steht auf einem anderen Blatt. Nun wollen die Erschaffer des Projekts nicht über die Köpfe der Unterstützer entscheiden, sondern haben eine offene Diskussion ausgerufen.

Nun könnte man sich sicher denken, dass es bei zwei Beiträgen zwölf unterschiedliche Meinungen gibt. Dem ist allerdings nicht ganz so.

Im Prinzip geht die Diskussion darum, ob man eher politische Organisationen wie die EFF (Electronic Frontier Foundation) oder die FSF (Free Software Foundation) unterstützt, oder sich eher in Richtung „direkt an die Entwickler“ bestimmter Applikationen orientiert.

Wer seinen Senf dazugeben möchte: Bei Linux Voice hat jeder eine Stimme … 🙂

Persönliche Meinung

Natürlich leisten die EFF und die FSF großartige Arbeit – kein Zweifel. Ich finde aber, dass diese großen Organisationen sowieso genug Aufmerksamkeit bekommen. Linux Voice ist ein Anwender-Magazin und ich finde, man sollte sich auf Projekte konzentrieren, die mehr Desktop-Anwender für Linux anlockt.

Ein so ein Beispiel, das habe ich auch so kommentiert, ist GIMP. Natürlich ist GIMP schon ein mehr als brauchbares Produkt. Allerdings gibt es Features, die Adobe Photoshop einfach besser machen und ich kenne tatsächlich Leute, die nur wegen Adobe Photoshop bei Windows oder Mac OS X bleiben.

Ein andere Vorschlag schlägt ebenfalls in meine Kerbe und mit dem kann ich mich am ehesten identifizieren: Linux Voice sollte die Projekte unterstützen, die Sie zum Kreieren des Magazins verwenden – was wiederum Desktop-Applikationen wären.

Egal, wie man sich entscheidet: Der Gedanke zählt natürlich am Meisten und es wäre so oder so toll, wenn durch Linux Voice Geld in die Community zurückfließt. Von daher kann man recht entspannt an dieser Diskussion teilnehmen … 🙂

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten