Selbstmörderisches Eichhörnchen: Linux-Kernel 3.12 auf „Suicidal Squirrel“ getauft

12 September 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Tux Logo 150x150Nachdem die SDD von Linus Torvalds den Geist aufgegeben hat, brachte das zunächst den Merge-Prozess für Kernel 3.12 etwas ins Stocken. Anscheinend ist der Herr der Pinguine wieder Herr der Lage und hat Kernel 3.12 gleich mal „Suicidal Squirrel“ getauft.

Das ist sozusagen der Nachfolger von Linux 3.11 „Linux for Workgroups“. Un bevor jemand frage, ein Linux 95 wird es nicht geben.

Linux-Kernel 3.12-rc1 ist noch nicht verfügbar. Man darf damit aber wohl in den kommenden Tagen rechnen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

(via)


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Selbstmörderisches Eichhörnchen: Linux-Kernel 3.12 auf „Suicidal Squirrel“ getauft”

  1. netz10 sagt:

    Lese ich da zwischen den Zeilen, dass hier eine Spitze gegen "Saucy Salamander" vorliegt...?

    • jdo sagt:

      Interessante Beobachtung ... wäre mir nicht aufgefallen ... ich dachte eher, dass sich Torvalds damit auf seine tote SSD bezieht. Aber der Mann ist ja immer für Überraschungen gut ...

Antworten