Mit Cinnamon 1.7: Manjaro Cinnamon Community Edition

12 April 2013 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Manjaro Linux Logo 150x150Manjaro basiert auf Arch Linux und ist ein recht interessantes Projekt. Laut eigenen Angaben wurde viel Arbeit in den grafischen Installations-Assistenten gesteckt. Dieser ist von Linux Mint geforkt und man bedankt sich artig beim Mint-Team. Die Entwickler haben den Installer so hingebogen, dass er für Arch basierte Distributionen einsetzbar ist. Im Moment untersützt der Installer allerdings nur die Installation auf eine Festplatte. Andere Partitionen lassen sich natürlich manuell einbinden. Sollte letzteres die Option der Wahl sein, empfehlen die Entwickler allerdings den cli-installer. Hier gibt es auch EFI-Unterstützung, omit sich Manjaro auf Macs installieren lässt.

Schade ist, dass es sich bei dieser Version um die letzte Manjaro-Ausgabe mit Cinnamon handeln wird. Die Entwickler können die Distribution mit dieser Desktop-Umgebung nach eigenen Angaben nicht länger warten, weil Upstream Cinnamon wegen Inkompatibilitäten zu GNOME 3.8 ausmustern wird.

Ansonsten bringt die Cinnamon-Edition Nemo 1.7.2, Cinnamon 1.7.3, Cinnamon Control-Center 1.7.2 und Cinnamon Screensaver 1.7.1 mit sich. Als Kernel setzen die Entwickler auf 3.8.5. Weiterhin befinden sich SystemD 198, X.Org 1.14.0 und proprietäre Grafikkarten-Treiber für NVIDIA und AMD an Bord. Außerdem sind diverse Applikationen und Multimedia-Unterstützung aus AUR vorinstalliert.

Dem grafischen Paket-Manager Pacmac wurde ein Update spendiert. Alle Panels lassen sich nun in der Größe verändern. Die Paketlisten werden besser angezeigt und Pakete lassen sich nach Gruppen, Repos und Status (installiert, nicht installiere, verwaist) sortieren. Ebenso wird die tatsächliche Download-Größe angezeigt. Pacmac behält verwaiste Pakete und deinstalliert diese nicht mehr automatisch. Der Anwender sieht diese aber deutlich und kann sie manuell entfernen.

Sehr schön ist das mitgelieferte Beginner-Handbuch (Englisch), das Neulingen die ersten Schritte zeigt und eine kleine Starthilfe gibt.

Diese Version von Manjaro Linux ist unter anderem auch auf Deutsch übersetzt. Du kannst ISO-Abbilder bei sourceforge.net herunterladen: manjaro-cinnamon-0.8.5-x86_64.iso (1,4 GByte), manjaro-cinnamon-0.8.5-i686.iso (1,3 GByte)

Tipp: Für die Erstellung eines startfähigen USB-Sticks mit Manjaro Linux empfehlen die Entwickler SUSE Studion Image Writer.

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Bootscreen

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Bootscreen

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Desktop

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Desktop

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Menü

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Menü

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Paketmanager

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Paketmanager

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Paketmanager

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Paketmanager

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Beginner-Handbuch

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Beginner-Handbuch

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Installer

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Installer

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Installer

Manjaro Linux 0.8.5 Cinnamon: Installer

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “Mit Cinnamon 1.7: Manjaro Cinnamon Community Edition”

  1. MatthiasShalom sagt:

    weil Upstream Cinnamon wegen Inkompatibilitäten zu GNOME 3.8 ausmustern wird. ---> Dh Cinnarch stirbt komplett und so weiter oder wie o.O

  2. Marcus sagt:

    Immer langsam mit den scheuen Pferden. Das Problem wurde schon gefixed:

    http://manjaro.org/2013/05/02/cinnamon-wont-be-dropped/

Antworten