Schneller: Neuerungen in Nepomuk 4.10

2 Februar 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Nepomuk Teaser 150x150Vishesh Handa spricht in einem ausführlichen Blog-Eintrag über die Neuerungen in Nepomuk 4.10. Er hatte die prominenten Änderungen alle schon im einzelnen beschrieben, gibt aber eine schöne Zusammenfassung.

Dem Datei-Indexer hat man jede Menge Änderungen spendiert. Die Arbeit des Indexers ist nun in zwei Teile gespalten: ein einfaches und ein komplettes Indexieren. Ersteres indexiert dabei die einfachen Informationen, wie den Dateinamen und den Mime-Typ. Somit kann der Anwender zumindest schon einfache Abfragen machen. Sobald sich der Rechner im Leerlauf befindet, läuft die zweite und rechenintesivere Phase an. Damit werden die Informationen der Datei dann komplett in den Index aufgenommen.

Da man mit Strigi seine liebe Mühe hatte, floss in 4.10 eine Eigenlösung ein. Diese ist laut eigenen Angaben zwar unterlegen, aber im Moment besser wartbar und soll dem Anwender entgegenkommen.

Als Vorteil der neue Datei-Index-Architektur stellt der Entwickler heraus, dass Mime-Typen nun ein sehr wichtiger Teil sind. Alle Indexing-Plugins verwenden Mime-Typen um herauszufinden, welche Dateien sich indexieren lassen. Somit hat der Anwender die volle Kontrolle, welche Dateitypen überhaupt erst in den Index aufgenommen werden.

Nepomuk: Mime-Typen (Quelle: vhanda.in)

Nepomuk: Mime-Typen (Quelle: vhanda.in)

Weiterhin gibt es Änderungen in Sachen KioSlave. Bis Version 4.9.1 hat man hier und da etwas Code optimiert. Version 4.10 bringt wesentlich mehr Änderungen mit sich. Der Tagging Slave nepomuksearch zeigte bisher Informationen aus nicht-Dateien und Dateien an. Somit zeigten sich auch Kontakte, Alben und so weiter. Sobald der Anwender etwas davon aussuchte, resultierte das ein einer weiteren Suche.

Ab sofort zeigen alle Nepomuk KioSlaves keine Ergebnisse mehr, die keine URL besitzen. Zusammen mit einigen anderen Optimierungen ist die Geschwindigkeit enorm gestiegen. Der Entwickler sagt, dass sich nun tausende von Ergebnissen in weniger als einer Sekunde anzeigen lassen. In einer Dokumentation gibt es Informationen, wie man nepomuksearch speziell anpassen kann.

Weiterhin neu ist der tagging kioslave. Damit lassen sich auf einfache Weise die Nepomuk-Tags verwalten und anhand dessen lassen sich Dateien finden.

Nepomuk Tags Browsing (Quelle: vhanda.in)

Nepomuk Tags Browsing (Quelle: vhanda.in)

Ein großer Teil des Dolphin Information Panel war das KFileMetadataWidget, welches immer noch Nepomuk1 verwendete. Weil kdelibs eingefroren waren, konnte man das Widget nicht auf Nepomuk2 portieren. Deswegen stellt man nun das Nepomuk2::FileMetadataWidget in nepomuk-widgets vor.

Nepomuk konnte bisher zwar Dateien auf tragbaren Medien indexieren, allerdings gab es da Ecken und Kanten und es kostete Zeit. In der neueste Version hat man sich für eine einfachere Lösung entschieden, die der Geschwindigkeit zu Gute kommt. Die Funktion “Automatic Invalid File Metadata Cleaner” (Metadaten für alle unerreichbaren Dateien löschen) wurde entfernt. Der Client-Code prüft nun ob die Datei vorhanden ist, bevor sie dem Anwender angezeigt wird.

Ebenfalls gibt es eine einfache und zuverlässige Backup-Methode. Ein separater Dienst muss nicht laufen und somit braucht das keinen Extra-Speicher. Anwender sollten im Hinterkopf behalten, dass dies nur nicht-zerstörbare Daten sichert. Somit sind Daite- oder E-Mail-Index-Informationen nicht enthalten. Wer davon eine Sicherung möchte, sollte besser die Datenbank-Datei sichern.

Der Nepomuk Cleaner entstand aus einer ganze Reihe von Skripten, die der Entwickler geschriebe hatte, um seine eigene Datenbank aufzuräumen. Somit dachte er sich, dass andere die selben Probleme haben könnten. Somit wurden die Skripte zusammengefasst und veröffentlicht. Die Applikation ist im Moment noch recht einfach gehalten, was sich in der Zukunft ändern soll.

Nepomuk Cleaner (Quelle: vhanda.in)

Nepomuk Cleaner (Quelle: vhanda.in)

In den letzten 6 Monaten wurden darüber hinaus 246 Bugs ausgebügelt.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten