Linux-Installation kann Samsung-Notebooks immer noch schrotten – Windows-Applikation auch

8 Februar 2013 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Samsung Logo 150x150Durch einen Fehler in der Firmware diverser Samsung-Notebooks, konnte eine Linux-Installation die Geräte in einem unbrauchbaren Zustand hinterlassen (trifft nur bei aktiviertem UEFI zu).

Nun wurden diverse Patches in den Linux-Kernel eingespielt, die verhindern sollen, dass die betroffenenen Notebooks dieses Schicksal ereilt. Allerdings scheint es auch andere Szenarien zu geben, die dieses Verhalten provozieren.

Matthew Garret schreibt in seinem Blog, dass auch eine Userspace-Applikation unter Windows das Problem auslösen kann. Derzeit untersucht man, woran das Ganze liegt. Anwender von Samsung Notebooks sollten auf jeden Fall den BIOS-Modus und nicht UEFI verwenden, bis man der Sache auf den Grund gegangen ist.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Linux-Installation kann Samsung-Notebooks immer noch schrotten – Windows-Applikation auch”

  1. Valentin sagt:

    Wie sieht's denn mit deinem Urlaub aus? 🙂

Antworten