Update für Nextcloud Box – Abbild für Raspberry Pi 3 verfügbar – Nextcloud 12

5 August 2017 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Wer eine Nextcloud Box betreibt, der darf sich über ein paar Updates freuen. Zumindest wirst Du noch in diesem Monat ein Upgrade auf Nextcloud 12 bekommen. Dadurch profitierst Du von vielen neuen Funktionen. Das Teilen von Inhalten mit anderen ist verbessert. Weiterhin wurde Spreed integriert, wodurch ein Video-Chat, Screen Sharing und so weiter ohne Adobe Flash möglich ist.

Nextcloud Box und der Raspberry Pi 3

Dass der Raspberry Pi ein Liebling der Bastler ist, das ist hinlänglich bekannt. Der Winzling hat mit der Veröffentlichung des Raspberry Pi 3 aber auch ordentlich Rechenleistung bekommen. Auf jeden Fall taugt er als privater Cloud-Server für den Heimgebrauch. Dort sind die Daten unter Deiner eigenen Kontrolle.

Die Installation einer Nextcloud auf einem Raspberry Pi ist möglich, Du brauchst aber schon ein bisschen Fachwissen. Deswegen haben die Entwickler letztes Jahr sowohl eine Nextcloud Box als auch ein Abbild für den Raspberry Pi 2 ausgegeben. Der Pi 3 ist aber natürlich schneller und darauf macht eine Cloud wesentlich mehr Spaß. Benchmarks unterstreichen, dass der Raspberry Pi 3 teilweise doppelt so schnell wie sein Vorgänger ist.

Nun haben die Entwickler von Collabora an einem Abbild gearbeitet, das mit dem Raspberry Pi 3 kompatibel ist. Das Abbild ist ein GByte groß und Du findest es hier (md5sum). Das Abbild spielst Du zum Beispiel mit Etcher auf eine microSD-Karte, legst danach einen Anwender an und fertig ist die Sache. Das Image verwendet Snappy Ubuntu Core und so weit ich die Sache verstehe, ist Nextcloud als Snap installiert. Das gesamte Snap-Paket besteht aus Nextcloud, Apache, PHP 7, MySQL, Redis und mDNS.

Mit dem Abbild kannst Du die Nextcloud Box sozusagen imitieren, bekommst aber kein so schickes Gehäuse dazu. Bei mir würde das eben so aussehen, dass irgendwo hinter einen Brett versteckt ein Raspberry Pi 3 läuft und daneben eine große Festplatte steht.

Mit der Nextcloud Box die eigenen Daten unter Kontrolle

Mit der Nextcloud Box die eigenen Daten unter Kontrolle

Ich persönlich betreibe meine interne Nextcloud nicht auf einem Raspberry Pi, sondern immer noch auf einer uralten ZBOX mit einer Intel Atom CPU. Die ist älter als der Original-Pi und dient seit Jahren als interner Server. Ich spiele aber bereits mit dem Gedanken, die ZBOX durch einen Raspberry Pi 3 oder andren Winzling zu tauschen. Da fällt mir gerade während des Schreibens auf, dass ich das Gehäuse der ZBOX ausschlachten und einen Raspberry Pi reinschrauben kann. Das wäre dann wieder eine saubere Sache. Ein Franken-Pi 🙂

Nextcloud Box sucht neuen Anbieter

WD Labs macht nicht mehr weiter und deswegen suchen die Entwickler jemanden, der die Nextcloud Box in Zukunft produziert. Eigentlich war die Nextcloud Box als Konzeptnachweis (Proof of Concept) gedacht. Plötzlich hatte man aber 1500 Abnehmer dafür und das in einem Jahr.

300 liegen noch auf Lager, somit gibt es keinen unmittelbaren Engpass. Die Nextcloud Box beinhaltet eine Festplatte mit einem TByte Storage.

Wer sich also für die Produktion einer Nextcloud Box interessiert, der möchte sich bei den Entwicklern melden.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “Update für Nextcloud Box – Abbild für Raspberry Pi 3 verfügbar – Nextcloud 12”

  1. Didi sagt:

    Das Image selber zu installieren und damit Nextcloud Box zu imitieren, wäre schon interessant. Was aber, wenn das Unterfangen floppt -schließlich ist WD Labs bereits abgesprungen- und die Entwickler das Projekt einstellen? Mit Raspbian dürfte das kaum passieren. Da bleibe ich doch lieber bei meiner Owncloud mit Raspbian auf dem PI. Blöd nur, das demnächst auf Maria DB umgestellt werden wird. Das dürfte stressig werden, es sei denn, ich belasse alles so, wie es ist, wozu ich derzeit tendiere.

  2. chris sagt:

    Ui, die eigene Cloud auf dem pi. tolle sache, NICHT! die performance ist schlecht und deine zbox liegt wahrscheinlich weit vor dem pi wenn man sich die übertragungsraten und die geschwindigkeit des webif ansieht. kein wunder beim pi mit usb-hdd und vermeintlichen gigabit lan die sich die bandbreite teilen.

    • jdo sagt:

      Irgend so ein WInzling wird es werden ... möglicherweise ein Odroid und da meine Zbox noch nicht tot ist, kommt vielleicht irgendwann ein schnellerer Pi.

Antworten