Deponia Doomsday ab 1. März inklusive Linux-Version

26 Februar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ich mag Point&Click Adventures und die Deponia-Reihe gefällt mir sehr gut. Auch wenn die Adventures teilweise echt knackig schwer sind, bieten sie dennoch Langzeitspaß und man hat etwas für sein Geld, finde ich. Mit Deponia Doomsday kommt am 1. März eine weitere Episode auf den Markt und es gibt sofortige Linux-Unterstützung.

Deponia Doomsday – Rufus ist zurück

Man muss Rufus in seinem Müllhaufen einfach mögen. Er wacht aus einem Alptraum auf, indem er sich selbst geopfert hatte, um Deponia zu retten. Das schwebende Paradies Elysium ist auf den Planeten gestürzt und große Katastrophe eben. Es scheint, als ist Rufus der letzte Überlebende und muss sich auch noch mit gruseligen Fewlocks plagen. Er sieht nur noch einen Ausweg und der ist, Deponia in die Luft zu jagen. Eine Rotzbremse hat er sich zu allem Überfluss auch noch wachsen lassen und dabei ist es nicht einmal Movember. Zeitreisen sind auch noch involviert. Irgendwelche völlig verantwortungslosen Zeitreisenden haben eine Zeitmaschine einfach so geparkt und sollte diese Technologie in die falschen Hände fallen – man will sich das gar nicht vorstellen.

Deponia Doomsday (Quelle: store.steampowered.com)

Deponia Doomsday (Quelle: store.steampowered.com)

Deponia Doomsday - Rufus mit Schnurre (Quelle: store.steampowered.com)

Deponia Doomsday – Rufus mit Schnurre (Quelle: store.steampowered.com)

Das Adventure ist im Comic-Stil gehalten und die Dialoge bei den Vorgängern waren echt richtig witzig.

Wie gut Deponia Doomsday sein wird, kann ich natürlich nicht orakeln. Die Vorgänger waren aber Klasse und wer Adventures von LucasArts geliebt hat, der wird mit der Deponia-Reihe sicherlich ebenfalls seinen Spaß haben.

Deponia Doomsday wird komplett auf Deutsch verfügbar sein. Das beinhaltet natürlich auch die Sprachausgabe. Englisch und Deutsch sind vollständig unterstützt, Spanisch, Französisch und Portugiesisch nur teilweise. Die Sprache ist für Adventure-Freunde aus Deutschland also keine Barriere.

Anforderungen

Die Deponia-Reihe ist in Sachen Hardware nicht sehr anspruchsvoll. Das gilt auch für Deponia Doomsday. Die Minimalanforderungen unter Linux sind:

  • Betriebssystem: Ubuntu 12.04 (nur 64-Bit)
  • Prozessor: 2 GHz Dual Core
  • Arbeitsspeicher: 2 GByte RAM
  • Grafikkarte: GeForce 9400, ATI Radeon HD 4500 mit mindestens 512 MByte VRAM
  • Storage: 3,2 GByte freier Platz

Empfohlen wird:

  • Betriebssystem: Ubuntu 14.04 (nur 64-Bit)
  • Prozessor: 2,6 GHz Dual Core
  • Arbeitsspeicher: 3 GByte RAM
  • Grafikkarte: GeForce 9400 GT, ATI Radeon HD 5600 und proprietäre Treiber
  • Storage: 3,2 GByte freier Platz

Das Spiel ist natürlich auch für Mac OS X und Windows zu haben. Zur offiziellen Website geht es hier.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten