Oculus Rift für Linux und Mac OS X auf die lange Bank geschoben

18 Mai 2015 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Bisher gab es in Sachen Oculus Rift Unterstützung für Linux. Nun hat die Firma die Entwicklung für Linux und Mac OS X auf die lange Bank geschoben und vorerst pausiert. Man wolle sich voll und ganz auf Windows konzentrieren.

Oculus Rift für Linux und Mac OS X pausiert

In einem Blog-Eintrag schreibt Atman Binstock, Chief Architect bei Oculus (das wiederum zu Facebook gehört), dass man die Entwicklung für Linux und Mac OS X im Moment eingestellt hat. Man möchte erstklassige VR-Erfahrung (Virtual Reality / Virtuelle Realität) liefern und sich dabei komplett auf Windows konzentrieren. Man will die Entwicklung für Linux und Mac OS X irgendwann wieder aufnehmen, hat dafür aber noch keinen konkreten Zeitplan.

Ansonsten spricht er noch über die empfohlene Mindest-Spezifikation eines PCs, um das Oculus Rift optimal nutzen zu können. Das liest sich dann so: NVIDIA GTX 970 oder AMD 290, Intel i5-4590 und 8 GByte RAM. Diese Konfiguration gelte für den gesamten Lebenszyklus des Oculus Rift und die Preise werden im Laufe der Zeit purzeln. Weiterhin wird das Oculus Rift Windows 7 SP1 oder neuer und zwei USB Ports 3.0 benötigen. Außerdem ist ein HDMI 1.3 Video Output notwendig, der 297 MHz mit einer direkten Output-Architektur benötigt.

Das ist natürlich schade, dass Linux und Mac OS X hinten anstehen müssen, beim Oculus Rift. Nun kann man nur auf Steam hoffen, die bekanntlich eine Partnerschaft mit HTC eingegangen sind. Eine Entwickler-Version des HTC Vive gibt es bereits und seit Ende April gibt es auch ein OpenVR SDK, womit man SteamVR Hardware ansprechen kann. Das OpenVR SDK unterstützt das HTC Vive natürlich, inklusive SteamVR COntroller und Lighthouse. Das SDK bringt ebenfalls eine neue Dokumentation und Beispiele mit sich. Weiterhin unterstützt es Unity via SteamVR Unity Plugin und native Unterstützung für SteamVR in Unreal 4.8 wird es ebenfalls bald geben.

Wenn Oculus Rift die Linuxer aussperrt, müssen wir eben auf das HTC RE Vive hoffen

Wenn Oculus Rift die Linuxer aussperrt, müssen wir eben auf das HTC RE Vive hoffen

Wer sich für Steams und HTCs Ansatz für Virtuelle Realität interessiert, kann unter steamcommunity.com/steamvr stöbern.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Oculus Rift für Linux und Mac OS X auf die lange Bank geschoben”

  1. freiheit sagt:

    Dann ist eben Oculus Rift raus aus dem Spiel. Kommen halt auch auf die No-Buy Liste. 🙂

Antworten