Valve gibt erste Einblicke auf die Steam Machine – Prototypen an Magazine ausgegeben

4 November 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

SteamOS Teaser 150x150The Seattle Times ist eine der glücklichen Magazine, denen Valve einen Prototypen der Steam Machine in die Hand gegeben hat. and many other online outlets – have been gifted with exclusive hands-on access to the first “Steam Machine” prototype from gaming company Valve.

Was eine Steam Machine ist, sollte mittlerweile bekannt sein. Es ist mehr oder weniger ein PC mit herkömmlichen Komponenten gebaut. Auf diesem wird das das auf Linux basierende SteamOS laufen. Dabei ist eine Steam Machine kein “nur Valve darf”-Ding. Man ermutigt Hersteller sogar, eigene Steam Machines auf den Markt zu bringen.

Der Artikel ist ganz aufschlussreich. Der Steam Controller fühlt sich laut Schreiber ein bisschen wie einer der PlayStation 4 an. Der Controller soll mit seinen klickbaren Touchpads sehr flexibel sein und sich für neue und alte Spiele eignen. Wer allerdings Xbox-ähnliche Controller gewohnt ist, muss laut eigenen Angaben eine gewisse Lernkurve durchlaufen.

Die Steam Machines sind auch nicht gesperrt und Anwender können Windows auf die Rechner installieren oder sich sogar zum Linux-System vorwühlen (auf eine Konsole  wechseln, schätze ich mal). Zum Betriebssystem selbst ist nicht viel zu finden – das würde mich am Meisten interessieren. Es steht allerdings da, dass sich SteamOS wie ein sauber aufgemotztes elektronisches System aussieht, dass auf speziell auf Anwender zugeschnitten ist.

The Verge hat einen recht ausführlichen Artikel mit Tests. Der Satz hier ist mir aufgefallen: “Das Team hat bei der Hälfte von SteamOS auf WIndows umgestellt und konnte keinen Unterschied feststellen”

Valve sagte außerdem, dass SteamOS nicht nur für Spiele konzipiert wird. Es soll ein Multimedia-Center werden, das auch Videos und Musik abspielen kann. Tabellenkalkulationen wird man laut Valve allerdings nicht unterstützen.

(via)

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten