LibreOffice und WordPress: Doppelte Bindestriche nicht mehr umwandeln

26 April 2013 8 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

LibreOffice Logo 150x150Wenn man Kommandozeilenbefehle in LibreOffice Writer eintippt, kann das echt tierisch nerven. Per Standard wandelt das Textverarbeitungs-Programm doppelte Bindestriche in einen um. Somit stimmt der ganze Befehl nicht mehr. WordPress ist da auch so ein Spezialist, dazu später.

Bei LibreOffice lässt sich das in den Autokorrektur-Einstellungen recht schnell zähmen. Hier die entsprechenden Screenshots.

LibreOffice: Autokorrektur-Optionen

LibreOffice: Autokorrektur-Optionen

Entsprechende Zeile eliminieren

Entsprechende Zeile eliminieren

Komischerweise hat das immer noch nicht zum erwünschten Erfolg geführt und ich musste den doppelten Bindestrich auch noch in die Ausnahmen aufnehmen. Nun klappte es manchmal, aber nicht immer – zum aus der Haut fahren. Im Endeffekt habe ich nun die Autokorrektur deaktiviert, weil es einfach nur noch nervt.

WordPress

WordPress ist hier übrigens genauso bescheuert, nur dass es sich nicht so einfach ausbügeln lässt. Die Umwandlung findet in der Datei ./wp-includes/formatting.php statt. Wenn Du es hier änderst, wird die Datei bei WordPress-Updates überschrieben und man hat die selbe Kacke wie vorher.

Blöde, hart einkodierte Umwandlungen nerven tierisch ...

Blöde, hart einkodierte Umwandlungen nerven tierisch …

Man könnte es auch mit einer Funktion in der Datei functions.php lösen, aber es erscheint mir sehr sinnlos, den doppelten Bindestrich erst zu wandeln, um ihn dann wieder umzuwandeln. Eine Eintesllungs-Möglichkeit in WordPress, bei der man selbst bestimmen kann, was umgewandelt wird, wäre sehr sehr erwünscht. Die einzige Möglichkeit, die ich bisher gefunden habe, dass der doppelte Bindestrich erhalten bleibt, ist das Einschließen des Befehls in <code></code> oder <pre></pre>. Also

  • Das sollte ein doppelter Bindestrich sein: —
  • In <code> bleibt es dann einer: --
  • In <pre> bleibt es auch einer, das Konstrukt fängt aber eine neue Zeile an:
    --


Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

8 Kommentare zu “LibreOffice und WordPress: Doppelte Bindestriche nicht mehr umwandeln”

  1. dakira sagt:

    Also mal ganz ehrlich. Dafür sind doch und da. Und ob bei pre eine neue Zeile kommt, bestimmst du mit deinem Stylesheet. sollte das z.B. machen. Mal sehen, was mit den Tags nach dem Abesenden dieses Kommentares passiert ;)

  2. Martin sagt:

    Ich will nicht unfreundlich sein, aber schreibst du wirklich Code in Libreoffice? Nimm doch Notepad oder Ähnliches und du hast keine Probleme mit doppelten Bindestriche ;)

    • jdo sagt:

      Natürlich nicht, aber wenn Du für diverse Magazine schreibst, dann ist da auch mal ein Kommandozeilenbefehl angesagt und der sollte dann schon zwei Bindestriche haben und keinen einzelnen. Sonst stimmt ja der Befehl nicht mehr.

      Ich nehme meistenst zu Code tippen vim, aber in dem Format nehmen es mir die Magazine nicht ab ... :)

      • Rayman sagt:

        LibreOffice wandelt zwei Bindestriche nicht in einen Bindestrich um! Stattdessen impliziert das Setzen eines doppelten Bindestriches, dass der Nutzer eigentlich einen Gedankenstrich setzen wollte und LibreOffice wandelt das dann automatisch in einen korrekten Gedanktenstrich um (präziser: ein Halbgeviertstrich, der in diesem Fall als Gedankenstrich dient). Für die allermeisten Fälle ist das auch sinnvoll. Ich denke, bei WordPress ist es die gleiche Ursache. Wie man dem Abhilfe verschaffen kann, weiß ich leider auch nicht. Ich wollte nur klarstellen, dass Bindestriche und Gedankenstriche unterschiedliche Zeichen haben. Das wird leider häufig verwechselt.

Antworten