Aaron Seigo über Plasma Workspaces 2: LightDM oder SDDM?

15 März 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

KDE 4 LogoAaron Seigo macht sich in seinem Blog Gedanken, auf welchen Display Manager man künftig setzen soll. Man brauche etwas leichtgewichtiges, weil man es auf Desktops und anderen Geräten verwenden will. Muss das User-Interface in QML schreiben können, muss als Wayland System Compositor einsetzbar und wartbar sein. Also Spiel, Spaß und Spannung.

KDM habe zwar lange Jahre gute Dienste geleistet, komme aber nicht mehr in Frage. Den Übergang zu QML und Wayland werde KDM nicht überleben. LightDM sei schon getestet. Allerdings ist die Codebasis recht groß und es sei schwierig, etwas beizusteuern. Dafür gäbe es schon tolle Arbeit für QML-Unterstützung in LightDM. In den Jungspund SDDM müsse man mehr Arbeit reinstecken, als das bei LightDM der Fall sei. Allerdings habe es eine sehr übersichtliche Codebasis und man müsse keine QML-Arbeiten verrichten. SDDM bedeute aber auch, dass es wahrscheinlich keine Möglichkeit gibt, Nicht-Qt/QML-Desktop-Projekte damit laufen zu lassen.

Seigo schwankt derzeit zwischen LightDM und SDDM. Ausführlich gibt es das Ganze in seinem Blog.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten