Frozenbytes Shadwen als Demo verfügbar – je mehr spielen, desto günstiger wird der Ausgabepreis

25 Februar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

So kann man sein Produkt auch bewerben. Je mehr Leute das Demo von Shadwen durchspielen, desto günstiger wird der Ausgabepreis des Spiels.

Das Demo gibt es via Steam. Es ist für Linux, Mac OS X und Windows verfügbar und braucht zirka 1,6 GByte auf der Festplatte.

Shadwen Demo ist ab sofort verfügbar

Shadwen Demo ist ab sofort verfügbar

Ein Video von Frozenbyte gibt es auch zu diesem Thema.

Regel Nummer Eins bei Shadwen: Bleibe unsichtbar!

Bei dem Spiel gibt es nur eine Regel und die ist nicht entdeckt zu werden. Wer sich zeigt, den werden die grausamen Wächter sofort töten.

Dabei ist Shadwen auch keine Heilige. Sie ist die Meuchelmörderin, die den Auftrag hat, den König um die Ecke zu bringen. Dabei trifft sie das Waisenkind Lily und die folgt Shadwen – warum auch immer. Wenn die Wächter zu nahe kommen, muss Shadwen eingreifen und das vor den Augen der kleinen Lily. Somit ist es immer eine Gewissensentscheidung, welche Aktion Du als Shadwen durchführen wirst. Zu töten oder nicht zu töten ist die Frage.

So ein bisschen Blut kann ein kleines Kind ja wohl kaum beeinflussen – der Dexter ist ja auch völlig normal geworden … 😉

Eine interessante Funktion ist, dass die Zeit auf Deiner Seite steht. Wenn sich Sahdwen nicht bewegt, steht die Zeit still. Somit hast Du Zeit zum Überlegen und kann die Zeit auch zurückdrehen, um die Aktionen aus der Vergangenheit zu manipulieren.

Du kannst Dich komplett frei bewegen und reale Physik spielt ebenfalls eine Rolle. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Kisten zufällig von oben auf die Wächter herunterfallen und so weiter.

Ein sehr interessantes Spiel mit einer ansprechenden Grafik, wie ich finde. Wer seinen Lieblingsmoment auf Twitter unter #FromTheShadows teilt, der kann auch noch etwas gewinnen. Details dazu gibt es hier.

Shadwen in Aktion

Shadwen in Aktion

Ich bin ein großer Fan von so Schleichspielen. Die sind mir viel lieber als mir der größtmöglichen Knarre rumzurennen und alles platt zu machen, was mir vor die Wumme kommt. Ich habe Thief geliebt und kann The Dark Mod sehr empfehlen. Letzteres gibt es für Linux und ist Open Source.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten