Maps in GNOME 3.20 bekommt spannende Neuerungen

14 Dezember 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Am 14. Januar 2016 tritt mit GNOME 3.19.4 der Freeze für das UI bei GNOME 3.19 in Kraft. In diesem Artikel wird sehr schön beschrieben, was der Anwender von der Anwendung Maps in GNOME 3.20 erwarten darf.

Mit dem Browser öffnen

Man unterstützt das Öffnen von Standorten mit andren Anwendungen schon eine Weile. Maps in GNOME 3.20 wird aber zusätzlich eine Funktion enthalten, mit der man den entsprechenden Ort im Browser öffnen kann. Dabei leitet einen die Software zu OpenStreetMap und öffnet eben die gewünschten Koordinaten.

Maps in GNOME 3.2 wird außerdem mit dem ‚geo‘ URI Scheme umgehen können.  Du kannst das ausprobieren. Wenn Du dem Link am Anfang dieses Absatzes folgst und dann auf einen Link klickst, der mit geo: beginnt, dann wird der Browser vorschlagen, dass dieser Ort mit Maps geöffnet wird. Funktionier bei mir unter Kubuntu 14.04, Firefox und Marble übrigens auch schon. Die IRC-Chat-Anwendung Polari hat ebenfalls Unterstützung für geo: URL erhalten.

Außerdem gibt es Unterstützung für das Öffnen von GeoJSON-Dateien. Diese enthalten einfache geometrische Figuren und Notierungen.

Nach PNG exportieren

Die Entwickler haben zudem eine Funktion eingefügt, mit der man die momentane Ansicht als PNG exportieren kann.

Maps: Export nach PNG (Quelle: blogspot.com)

Maps: Export nach PNG (Quelle: blogspot.com)

OpenStreetMap wird man von Maps aus editieren können

Auf der Agenda stand wohl schon länger, dass man OpenStreetMaps direkt aus GNOME Maps heraus bearbeiten kann. Dazu gibt es einen recht aktuellen Blog-Beitrag, den man hier in englischer Sprache nachlesen kann.

Im Moment gibt es Unterstützung für das Hinzufügen und das Ändern von Feldern an Informationen, die bereits existieren. Darauf baut man auf und eventuell gibt es irgendwann die Möglichkeit, markante Orte oder Orte von Interesse hinzufügen zu können. Auf diese Weise möchte man auf einfache Weise Daten und Informationen zu OpenStreetMap beitragen können.

Fans der Desktop-Umgebung dürfen sich auf GNOME 3.20 mit verbesserten Anwendungen freuen. Die Neuerungen in Maps verbessern die Anwenderfreundlichkeit und bieten außerdem die Möglichkeit, das freie OpenStreetMaps weiter zu verbessern und mit Daten zu füttern.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten