Dell mit Installations-Anleitung für Ubuntu auf der eigenen Website

26 Mai 2015 5 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Dell wird mir nicht unsympathischer, muss ich gestehen. So stellt die Firma auf Ihrer Website eine Installations-Anleitung für Ubuntu zur Verfügung, sogar auch auf Deutsch (auch wenn man in der deutschen Anleitung das OS auf Englisch installiert?!). Es gibt sogar einen Folgeartikel (der schon früher verfasst wurde), wie man Ubuntu nach der Installation einrichtet – den allerdings nur auf Englisch (und bezieht sich auf Ubuntu 12.04 LTS). Nun sind diese Artikel schon länger in der Knowledgebase bei Dell zu finden. Es gibt sogar noch einen Artikel, der vom März 2015 stammt. Dort ist zu lesen, wie man Dual Boot zwischen Ubuntu und Windows 8 realisieren kann (ich habe aber nichts über Secure Boot gefunden). Diese Anleitungen beziehen sich natürlich auf PCs von Dell.

Dell: Installations-Anleitung auf der eigenen Website

Dell: Installations-Anleitung auf der eigenen Website

Für Dell scheint Ubuntu oder Linux wichtig zu sein

Nun könnte man sagen: Sind halt zwei kurze Anleitungen, wie man Ubuntu installiert – gibt es im Netz unzählige davon. Das ist aber nicht der Punkt. Viel wichtiger ist, dass es diese beiden Anleitungen überhaupt gibt. Dell scheint sich nicht nur wegen der beiden Dokumente etwas von Linux oder Ubuntu zu versprechen. Kürzlich brachte man eine Neuauflage des Dell XPS 13 Developer heraus, das mit Ubuntu 14.04 LTS ausgeliefert wird. Drei der vier Versionen enthalten einen Touchscreen und der fast nicht vorhandene Rand macht das Notebook sehr klein und leicht. Ganz günstig sind die Geräte zwar nicht, aber durchaus attraktive Ultrabooks mit SSDs ausgerüstet und so weiter.

So eine Anleitung wäre vor einigen Jahren wohl nicht denkbar gewesen. Die virtuelle Kooperation Wintel hatte erstens viel zu viel Macht und zweitens hätte sich eine Installations-Anleitung für ein Linux-System nicht in so wenige Worte fassen lassen. Somit gibt es bereits zwei Erkenntnisse.

  1. Dell will als Unternehmen Geld verdienen, setzt aber auch mit auf Ubuntu.
  2. Linux lässt sich in der heutigen Zeit wesentlich einfacher installieren als noch vor wenigen Jahren.

Über 2. kann man sicher streiten, da es immer noch Hardware gibt, die extrem zickt oder die man nur mit einigem manuellen Aufwand zum Laufen bekommt. Auf jeden Fall ist klar, dass man bei Dell Hardware bekommt, die mit Linux einwandfrei zusammenspielt – das bleibt hoffentlich auch so. Sobald mein Reise-Rechner aus irgendwelchen Gründen nicht mehr mag, liebäugle ich schon sehr mit so einem XPS 13 (auch wenn das Ubuntu möglicherweise runterfliegt).

Dell XPS 13 Ultrabook mit Ubuntu 14.04 ab sofort erhältlich

Dell XPS 13 Ultrabook mit Ubuntu 14.04 ab sofort erhältlich

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

5 Kommentare zu “Dell mit Installations-Anleitung für Ubuntu auf der eigenen Website”

  1. Marcus sagt:

    Ich hatte mir das aktuelle XPS 13 mit Ubuntu gekauft. Es ist eine riesige Enttäuschung. Das Gerät läuft unter Linux mehr als schlecht. Zwar gibt sich das Sputnik team alle Mühe, die Bugs zu fixen, wirklich rund läuft es aber immer noch nicht.

    Wenn ich ein Gerät mit Ubuntu kaufe, erwarte ich mir auch GNU/Linux-freundliche-Hardware.

    Das war aber damals schon beim Dell Mini 12 nicht der Fall, ich hätte es also wissen müssen. Das Gerät habe ich mittlerweile wieder verkauft.

  2. Marcus sagt:

    Dort wird nur ein kleiner Bruchteil der bisherigen Probleme aufgelistet. Schau am besten sonst mal hier:

    http://bartongeorge.net/2015/04/09/4th-gen-dell-xps-13-developer-edition-available

    Ich hatte die Version ohne Touchscreen.

    Probleme macht z.B. das Touchpad, die WLan Karte, Bluetooth, Audio ...

    Ein wirklich GNU/Linux freundliches Device bekommst du nach meiner Einschätzung momentan nur bei thinkpenguin. Oder halt ein GlugLug mit Libreboot 😉

  3. Daniel sagt:

    Hatte auch anfangs div Probleme damit. Nach einer Neuinstallation läuft alles super.

Antworten