VeraCrypt 1.17 unterstützt Unicode-Passwörter – Verschlüsselungs-Ersatz für TrueCrypt

15 Februar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Seitdem TrueCrypt aus komischen Gründen die Pforten geschlossen hat, ist VeraCrypt ein möglicher Ersatz. Das funktioniert bei mir sogar sehr gut und es lassen sich auch alte TrueCrypt-Container damit öffnen. Das BSI hat nebenbei in einer Studie bestätigt, dass TrueCrypt weiterhin sicher ist. Ab sofort steht VeraCrypt 1.17 zur Verfügung.

VeraCrypt 1.17 mit Unterstützung für Unicode-Passwörter

VeraCrypt 1.17 lässt ab sofort Unicode-Passwörter zu. Die Software erlaubt alle Zeichen in Passwörtern. Das gilt allerdings nicht für die Systemverschlüsselung unter Windows.

Die Zeiten für das Einbinden von Laufwerken hat sich laut Changelog halbiert. Die Entwickler konnten das Schlüssel-Ableitungsverfahren optimieren.

Außerdem gibt es Unterstützung für das Erstellen von exFAT Volumes und ein GUI-Indikator zeigt das Niveau der Zufälligkeit an, den der Anwender durch das Bewegen der Maus kreiert hat.

Darüber hinaus gibt es neue Symbole und Grafiken für die Verschlüsselungs-Software.

Im Changelog findest Du im Detail, welche Fixes die Entwickler eingepflegt haben. Unter Linux und Mac OS X wurden zum Beispiel ein Problem bereinigt, das auftrat, wenn der Anwender mithilfe der Kommandozeile ein anderes als FAT-Dateisystem generieren wollte.

Auf dieser Seite findest Du sowohl das Changelog als auch Download-Links. Die Software steht für Linux, Mac OS X und Windows zur Verfügung. Einen User Guide (163 Seiten) findest Du dort auch, der ist aber auf Englisch gehalten.

VeraCrypt 1.17 unter Linux installieren

Nachdem Du die Software heruntergeladen hast, packst Du sie aus. Ich habe das via Kommandozeile erledigt:

tar xjvf veracrypt-1.17-setup.tar.bz2

Nun stehen vier Installer zur Verfügung:

  • veracrypt-1.17-setup-gui-x86
  • veracrypt-1.17-setup-console-x86
  • veracrypt-1.17-setup-gui-x64
  • veracrypt-1.17-setup-console-x64

Ich habe mich für Nummer Drei veracrypt-1.17-setup-gui-x64 entschieden. Ich betreibe ein 64-Bit Linux und habe ein GUI am Laufen. Die Datei lässt sich einfach aufrufen:

./veracrypt-1.17-setup-gui-x64

In Bildern sieht das nun so aus. Zunächst klickst Du auf Install VeryCrypt.

VeraCrypt 1.17 installieren

VeraCrypt 1.17 installieren

Danach folgt das übliche Spiel mit den Lizenzen.

Zustimmen

Zustimmen

Im Anschluss gibt es einen Hinweis, wie sich VeraCrypt deinstallieren lässt.

Deinstallationshinweise

Deinstallationshinweise

Nun ist das sudo-Passwort gefragt oder das Passwort des Systemadministrators.

sudo-Passwort eingeben

sudo-Passwort eingeben

Fertig! VeraCrypt 1.17 ist installiert und Du findest einen Menüeintrag dafür.

VeryCrypt 1.17 installiert

VeryCrypt 1.17 installiert

Mit VeraCrypt TrueCrypt-Container öffnen

Wer mit VeraCrypt Container oder Volumes öffnen möchte, die mit TrueCrypt erstellt wurden, der kann das tun. Ich muss bei meinen älteren TrueCrypt Volumes dafür lediglich beim Dialog für die Eingabe des Passworts aufpassen, dass der TrueCrypt Mode aktiviert ist.

Mit VeraCrypt lassen sich auch TrueCrypt-Container öffnen

Mit VeraCrypt lassen sich auch TrueCrypt-Container öffnen

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten