Mars 2030 – NASA benutzt Unreal Engine, damit Du virtuell auf dem Mars spazieren kannst

8 Februar 2016 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Nun wird es wohl langsam Zeit, sich ein Oculus Rift, ein Google Cardboard oder Samsung Gear VR zu kaufen. NASA hat ein Projekt angekündigt, das sich The Mars 2030 Experience nennt. 2030 soll der erste Mensch auf dem Mars landen. Wer bereits im Jahre 2016 auf dem roten Planeten spazieren möchte, kann das bald dank der Unreal Engine 4 von Epic Games. Geplant ist auch eine Unterstützung von Sony PlayStation VR und HTC Vive.

Mars 2030 – Es werden echte Daten verwendet.

Die NASA entwickelt die virtuelle Mars-Umgebung zusammen mit Fusion Media, MIT’s Space Systems Laboratory und Spiele-Entwicklern der früheren Irrational Games.

Mars 2030 - virtueller roter Planet (Quelle: unrealengine.com)

Mars 2030 – virtueller roter Planet (Quelle: unrealengine.com)

Laut offizieller Ankündigung will man die Erfahrung so realistisch wie möglich gestalten und dafür eignet sich VR perfekt. Bei dem Projekt werden die Entwickler auch eng mit Epic Games zusammenarbeiten, damit die Grafik so gut wie möglich wird.

Nach dem ersten Tag der Entwicklung hatte man bereits eine Projekt-Umgebung, bei der Spieler auf der Marsoberfläche spazieren oder herumfahren konnten. Dafür hat man echte Daten aus dem HiRISE-Projekt der University of Arizona benutzt.

Weitere Details soll es auf der Veranstaltung South by Southwest 2016 geben. Es soll einige Mini-Missionen geben, die sich im Mars-Habitat abspielen und Spieler können auf dem roten Planeten sowohl herumlaufen, als auch den Mars Rover fahren.

Das Projekt führt man nicht nur durch, weil man kann. Die Mars-Astronauten sind laut NASA nun im Kindergarten oder in der Grundschule. Man will bereits jetzt die Möglichkeit nutzen, sie auf das kommende Abenteuer vorzubereiten. Virtual Reality würde an dieser Stelle sehr helfen – sowohl als Vorbereitung als auch aus Gründen der Inspiration.

Mars 2013 Experience wird es für mehrere Plattformen geben. Um welche genau es sich handelt, steht da nicht. Klar ist nur, dass Mars 2030 auch für Android und iPhone verfügbar gemacht werden soll. Das Projekt soll außerdem via Twitch gestreamt werden.

Lassen wir uns also überraschen, was die NASA da so entwickelt. Irgendwann 2016 wissen wir dann mehr. Zum Glück ist es keine Mars 2030 Duke Nukem Edition, sonst wäre es möglicherweise erst in 15 Jahren fertig. 🙂

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Mars 2030 – NASA benutzt Unreal Engine, damit Du virtuell auf dem Mars spazieren kannst”

  1. […] betreibt man jetzt mit der unreal-engine. So kann jeder mal mitmachen… […]

Antworten