Krita 3.0 Pre-Alpha für Linux, Windows und Mac OS X – portable Versionen verfügbar

18 Januar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Seit über einem Jahr befindet sich Krita 3.0 bereits in der Mache und nun kann man die Früchte dieser Arbeit testen. Krita 3.0 Pre-Apha ist da. Es handelt sich bei der Software um den Port auf Qt5, Animation ist enthalten und weitere neue Funktionen.

Krita 3.0 ist eine experimentelle Version. Sobald alles in trockenen Tüchern ist und die Entwickler mit dem Ergebnis zufrieden sind, dann wird es Krita 3.1 geben. Danach wird man sich daran machen, die restlichen Stretch Goals aus der Kickstarter-Kampagne zu erfüllen.

Krita 3.0 Pre-Alpha bringt nicht nur die neueste Version der Animations-Funktion mit sich, sondern auch eine Vorschau. Ebenso sind bereits einige der Stretch Goals aus der Kickstarter-Kamapgne implementiert.

Eine weitere Neuerungen ist, dass es portable Versionen von Kriat 3.0 gibt. Das bedeutet AppImages für Linux, DMGs für Mac OS X und Zip-Dateien für Windows 64-Bit, in der sich das tragbare Krita 3.0 befindet. Eine 32-Bit-Version für Windows ist derzeit nicht verfügbar.

Download Krita 3.0

Für Linux liegt das AppImage hier: krita3-prealpha-f7f43f2-x86_64.appimage (zirka 84 MByte)

Um das AppImage nutzen zu können, lädt man es herunter und macht die Datei ausführbar. Das kann via Terminal oder dem GUI erledigen.

Krita 3.0 AppImage ausführbar machen

Krita 3.0 AppImage ausführbar machen

Danach lässt sich Krita 3.0 auch starten. Ich habe das unter Kubuntu 14.04 LTS und der Kommandozeile erledigt: ./krita3-prealpha-f7f43f2-x86_64.appimage

Krita 3.0 Pre-Alpha

Krita 3.0 Pre-Alpha

Die Konfiguration und die zusätzlichen Ressourcen sind ab sofort im Ordner .config/krita.org/kritarc and .local/share/krita.org/ gespeichert und nicht mehr .kde oder .kde4.

Zu den bekannten Problemen an dieser Stelle gehört, dass das System Fuse aktiviert haben muss. Bei einigen Distributionen kann man AppImages nur als root ausführen, da die Berechtigungen von Fuse das nicht anders zulassen. Da ein AppImage aber auch eine einfach ISO-Datei ist, kann man diese immer noch als Loopback-Gerät einbinden und dann Krita auf diese Weise ausführen. Die ausführbare Datei liegt im obersten Ordner.

Die Zip-Datei für Windows gibt es hier:krita3-prealpha-b4bac8d.zip

Man muss die Zip-Datei entpacken und danach möglicherweise vcredist_x64.exe (Microsofts Visual Studio) installieren. Danach sollte sich Krita 3.0 starten lassen. Sollte das komplette Fenster einfach schwarz bleiben, sollte man derzeit eine Deaktivierung von OpenGL versuchen. Es handelt sich dabei um einen Bug im Intel-Treiber.

Anwender von Mac OS X finden die Software hier: krita3-prealpha-ee7b252.dmg

Die Krita-App zieht man wie unter Mac gewohnt in die Anwendungen.

Weitere Informationen zu Krita 3.0 Pre-Alpha findest Du in der offiziellen Ankündigung.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten