Wine 1.8-rc1 ist da – erster Veröffentlichungskandidat

21 November 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Wenn man sich fragt, was neu in Wine 1.8-rc1 ist, dann ist diese Frage sehr schnell beantwortet. Gar nichts, denn man befindet sich offiziell im Code Freeze. Ab nun werden nur noch Fehler oder Bugs ausgebessert, wie auch in der offiziellen Ankündigung zu lesen ist.

Wer mit dem ersten Veröffentlichungskandidaten von Wine 1.8 spielen möchte, kann sich den Quellcode herunterladen. Wer Binärpakete sucht, soll sich auf dieser Seite umsehen. Gut möglich, dass die entsprechenden Maintainer sehr bald Wine 1.8-rc1 anbieten.

Während der Entwicklungsphase zu Wine 1.8 hat es natürlich Neuerungen gegeben. Zum Beispiel wurde der PulseAudio-Treiber implementiert. Im Desktop-Modus gibt es ein optionales Start-Menü. Es gibt Verbesserungen bei Direct3D, DirectX, OpenGL und Unicode, inklusive Unterstützung für Unicode 7.0 und Unicode 8.0. Außerdem ist anfängliche Unterstützung für 64-Bit-Android-Builds vorhanden.

Wine steht für Wine Is Not en Emulator und damit lassen sich diverse Windows-Programme unter Linux ausführen. Eine Liste mit kompatiblen Programmen findest Du in der AppDB bei winehq.org.

Ich habe gerade bei PlayOnLinux nachgesehen und die sind normalerweise auch recht flott mit dem Bereitstellen der neuesten Versionen. Allerdings müssen sich Nutzer anscheinend noch ein bisschen gedulden, da hier Wine 1.7.55 als aktuelleste Version geführt wird, die aber wegen des Code Freeze sehr ähnlich wenn nicht sogar identisch zu Wine 1.8-rc1 ist.

PlayOnLinux führt Wine 1.8-rc1 noch nicht

PlayOnLinux führt Wine 1.8-rc1 noch nicht

Man setzt auch häufig auf Wine, um Spiele auf Linux laufen zu lassen, die nur für Windows entwickelt wurden. Fallout 3 läuft zum Beispiel mit Wine unter Linux. Fallout 4 habe ich bsiher noch nicht gehört, dass es eine Lösung für Linux gibt. Ich haben irgendwo gelesen, dass es sich unter Linux installieren lässt. Beim Start stürzt es allerdings ab.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten