NSA-Präsentation: TOR stinkt … gut so …

4 Oktober 2013 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

TOR Logo 150x150Das sind doch mal gute Nachrichten – außer man ist die NSA. The Guardian hat eine Präsentation vom Juni 2012 veröffentlicht (Top-Secret presentation). Die Grundaussage ist:

We will never be able to de-anonymize all Tor users all the time’ but ‘with manual analysis we can de-anonymize a very small fraction of Tor users’

Heißt auf Deutsch: Wir werden niemals alle TOR-Anwender de-anonymisieren können. Durch manuelle Analyse werden wir allerdings einen kleinen Teil der TOR-Anwender ausschnüffeln/enthüllen können.

Sehr interessante Präsentation – absolut einen Blick wert …



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “NSA-Präsentation: TOR stinkt … gut so …”

  1. Ekkehard sagt:

    Ist doch schön zu wissen, dass noch ein paar Leutchen in US Arbeit haben. :D
    Wenn's denn hilft...

  2. freiheit sagt:

    Klingt nach einer guten Nachricht!

  3. Matthias sagt:

    Is jetzt die Frage, ob Windows Rechner nicht per se überwacht sind und DDaten übermitteln.

Antworten