ownClouc-Sync-Client bekommt Fortschrittsanzeige

30 Juli 2013 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

ownCloud Logo 150x150Das Auge computert bekanntlich mit. Allerdings ist eine neue Funktion des ownCloud-Sync-Clients etwas mehr als nur ein Schmankerl für die Augen. Sie zeigt nämlich an, wie weit die ownCloud-Synchronisation ist. Das Ganze ist nicht nur ein dummer Fortschrittsbalken. Seit Windows 3.11 weiß man ja, dass diese nicht stimmen können – zumindest wenn es dann mal über die 100 Prozent geht.

Bis jetzt gab es keine Informationen über den Synchronisations-Verlauf. Als Grund geben die Entwickler an, dass csync, die Engine hinter der Synchronisierung, keine Informationen zum Vorgang selbst herausrückte – oder besser übergab.

Deswegen wurden csync zwei Callbacks spendiert, um die Software etwas geschwätziger zu machen. Zum einen informiert csync nun über Start, Ende und Fortschritt einer individuellen Datei. Der andere hält ein Auge auf den gesamten Synchronisations-Prozess.

Diese Informationen werden dann in eine Klasse mit Namen ProgressDispatcher im Client-Code gestopft. Andere Klassen können sich dort anflanschen und die Informationen abgraben. Somit lassen sich diese Informationen an verschiedenen Bereichen des Client-GUI verwenden. Der nachfolgende Screenshot zeigt die detaillierteste Implementierung des Fortschrittsbalken.

ownCloud Sync: Fortschrittsbalken (Quelle: dragotin.wordpress.com/)

Das gefällt mir sehr gut. Bisher konnte man immer rätseln, wie lange die Synchronisation noch dauern wird. Ich finde auch gut, dass auf eine voraussichtliche Zeit bis zum Ende des Prozesses verzichtet wurde. Das kann bei Datentransfers über das Internet bekanntlich gewaltig schwanken. Die übertragenen MByte von x MByte ist in meinen Augen aussagekräftig genug. Tolle Sache.

Die neue Funktion ist allerdings noch nicht in der stabilen Variante des Sync-Clients aufgenommen. Wer es ausprobieren möchte, kann sich aber ein Nightly Build zu Gemüte führen. Diese gibt es für LinuxWindows und Mac OS X ). Wer Bugs findet, darf diese gerne melden.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten