Tor Browser 4.0.8 ist ab sofort verfügbar

12 April 2015 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Tor Browser 4.0.8 ist eigentlich identisch mit Version 4.0.7. Letzteren hat man allerdings wieder aus dem Verkehr gezogen, da es ein Problem mit den Updates gab.

Tor Browser 4.0.8

Tor Browser 4.0.8 beinhaltet diverse Updates, wodurch die Software unter bestimmten Umständen nicht mehr abstürzt. Ein Crash Bug betraf lediglich Leute, die Hidden Services mithilfe der Bundled Tor-Binärdatei benutzen. Die Bugs erlauben laut eigenen Aussagen kein Remote-Ausführen von Code, lassen sich aber sehr wohl für DoS-Angriffe (Denial of Service) missbrauchen.

Anwender von Mac OS X sollten zur Kenntnis nehmen, dass dies die letzte Ausgabe ist, die auf 32-Bit-Mac-OS-Versionen läuft. Wer 10.8 Mountain Lion oder später einsetzt, bekommt automatisch ein Update auf 64-Bit Tor Browser 4.5, sobald die stabile Version da ist. Wer immer noch Mac OS X 10.6 oder 10.7 einsetzt, muss manuell eingreifen, da es hier keine Update-Automatismen gibt.

Ansonsten sind Tor 0.2.5.12 und NoScript 2.6.9.21 mit an Bord.

Wer die neueste Version von Tor Browser herunterladen möchte, kann das via Download-Bereich auf der Projektseite tun. Tor Browser 4.0.8 gibt es übrigens auch auf Deutsch.

Tor Browser 4.0.8 herunterladen

Tor Browser 4.0.8 herunterladen

Auspacken und Starten

Lädt man die Linux-Version herunter, muss man zunächst die .tar.xz-Datei auspacken. Das können die meisten GUIs mittlerweile einfach so. Im ausgepackten Verzeichnis findet man eine Datei, die sich start-tor-browser nennt. Möglicherweise kann man diese auch via GUI (in einem Terminal) starten oder man begibt sich via Kommandozeile in das Verzeichnis und startet Tor Browser 4.0.8 so: ./start-tor-browser

Im Anschluss geht es grafisch weiter. Man folgt im Prinzip den Anweisungen. Beim Verbinden kann es etwas dauern. An dieser Stelle sind ein paar Sekunden Geduld gefragt. Sobald man dann aber verbunden ist, kann man anonym über das Tor-Netzwerk durch das Internet browsen.

Wobei sicher so eine Sache und nicht zwingend mit sicher gleichzusetzen ist. Die Verwendung von Tor ist kein Freibrief. Wer damit surft, dennoch aber Daten von und über sich eingibt, kann seine Identität trotzdem verraten. An dieser Stelle muss man ein bisschen aufpassen und sollte sich mal die entsprechenden Hinweise auf der Tor-Website durchlesen.

Start

Start

Das Verbinden kann etwas dauern

Das Verbinden kann etwas dauern

Nach einigen Sekunden ist man dann verbunden

Nach einigen Sekunden ist man dann verbunden

Tor Browser 4.0.8 basiert auf Firefox 31.6 ESR

Tor Browser 4.0.8 basiert auf Firefox 31.6 ESR

Wie man im letzten Screenshot sieht, basiert Tor 4.0.8 auf Mozilla Firefox 31.6 ESR, eine langzeitunterstützte Version des Browsers also.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “Tor Browser 4.0.8 ist ab sofort verfügbar”

  1. Matthias sagt:

    "Tor Browser 4.0.8 beinhaltet diverse Updates, die die Software zum Absturz bringen konnte."

    Du meinst wahrscheinlich 4.0.7, oder ? 🙂

  2. Andy sagt:

    Der Tor Browser hilft bei der Anonymisierung des Surfens, allerdings dürfte es letztendlich für die Geheimdienste kein all´ zu grosses Hindernis darstellen, auch hier herauszufinden, wer hinter dem Rechner sitzt, bzw. woher er kommt. Der Einsatz von Tor Browser schützt wahrscheinlich nur vor all´ zu "neugierigen Blicken" von irgendwelchen Werbefirmen und es geht natürlich auf Kosten der Geschwindigkeit beim Surfen im Internet

    • jdo sagt:

      Kommt darauf an, wo man sich anmeldet, welche Cookies man zulässt und so weiter. Wenn Du Tails startest und Google ohne Anmeldung Besucher, dürften sich auch Geheimdienste schwer tun. Meldest Du Dich bei Facebook an, ist Tor natürlich obsolet.

Antworten