Von Introversion: Prison Architect

27 September 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Prison Architect Teaser 150x150Introversion wird den meisten Spielern etwas sagen,. Die Firma hat auch die Titel Uplink, Darwinian, DEFCON und Multiwinia auf den Markt gebracht. Kommen Dir bekannt vor? Dann bist Du sicher auch ein Fan von Humble Bundle – die Spiele gab es schon in diversen Bündeln.

Nun haben die Jungs eine Alpha-Version von Prison Architekt zur Verfügung gestellt. Leider gibt es die Testversion derzeit nur für Windows und Mac OS X, aber eine Linux-Version ist angekündigt. Das Spiel ist bizarr und irgendwie politisch nicht korrekt. Das Prinzip ist eigentlich wie Sim City und dieses Genre – allerdings musst Du ein Hochsicherheits-Gefängnis aufbauen und die Sträflinge unter Kontrolle halten.

Im Video zur Alpha-Version finde ich den witzigsten Teil, wo die Entwickler über die Bugs sprechen. Häftlinge nehmen sich die Mahlzeit mit auf die Dusche, ziehen sich aus und fangen dann zu spachteln an. Oder nach dem Laden eines Save-Games haben plötzlich alle eine Bohrmaschine in der Hand. Der Speisesaal brennt, aber der abgehärtete Sträfling mampft einfach weiter …

Manche Funktionen sind auch noch nicht implementiert. So hat man zum Beispiel keine Möglichkeit, einem Wärter zu helfen, der gerade von einem wütendem Mob (sind sicher die Apple-Zombies, die stundenlang angestanden sind und kein verbuggtes iPhone 5 bekommen haben :) ) verprügelt wird.

Die Alpha-Version kannst Du ab sofort bestellen – beziehungsweise bekommst Du dann auch das Spiel. Ab 30 US-Dollar bist Du dabei. Du kannst auch mehr bezahlen und entsprechend wird das Paket größer. Ab 50 US-Dollar wird zum Beispiel Dein Name in das Spiel aufgenommen. Unterstützer des Spiels bekommen natürlich auch regelmäßig Updates.

Also irgendwie schaut es schon witzig aus und ich glaube es kann auch ziemlich Spaß machen. Ich will aber sowieso warten, bis es auch tatsächlich eine Linux-Version gibt. Dann überleg ich es mir …



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten