Hugin 2013: Fotos zu Panoramas zu verbinden war nie einfacher

3 November 2013 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Hugin Logo 150x150Hugin ist vielen bekannt. Es ist eigentlich die Open-Source-Software, wenn es um das Verbinden von Fotos geht -> Neudeutsch: Panorama-Stitching. Die Software war schon immer Klasse. Allerdings hat man in Version 2013 die Verwendung ziemlich vereinfacht. Nun muss man sich nicht erst einlesen, sondern öffnet die Software einfach, fügt Bilder an und klebt diese zusammen.

Bei vielen Linux-Distributionen befindet sich Hugin in den entsprechenden Software-Repositories. Bei Kubuntu ist es sogar vorinstalliert und Version 13.10 “Saucy Salamander” bringt Hugin 2013 mit sich.

Die Open-Source-Software bringt ab sofort drei verschiedene Modi mit sich: Standard, Fortgeschrittene und Experte.

Hugin 2013 mit drei verschiedenen Modi

Hugin 2013 mit drei verschiedenen Modi

Wir belassen es mal auf Standard. Ich zeige Dir Schritt für Schritt, wie einfach das Verbinden von Fotos zu einem Panorama funktioniert.

Kleine Vorbereitungen

Zunächst einmal brauchst Du natürlich Bilder, die sich auch zusammenführen lassen. Beim Schießen von Fotos musst Du darauf achten, dass es Schnittpunkte gibt. Also gewisse Überlappungen braucht Hugin, um die Schnittpunkte zu errechnen. Anhand dieser werden die Bilder dann zusammengeführt. Je mehr Schnittpunkte es gibt, desto besser funktioniert das Stitchen. Ich habe hier eine Reihe an Bildern, die ich mal in der Wüste aufgenommen habe. Diese sollte sich für ein Panorama eignen. Zumindest taugen Sie für ein Beispiel. Am Ende des Artikels findest Du einen Link mit den Bildern, damit Du das selbst ausprobieren kannst.

Schritt 1: Bilder laden

Im ersten Schritt klickst Du auf Bilder laden und lädst die Fotos, die zu einem Panorama zusammengeklebt werden sollen.

Hugin 2013: Bilder laden

Hugin 2013: Bilder laden

Nach dem Laden der Bilder sind diese zunächst nicht verbunden, sondern werden einfach so dargestellt.

Hugin 2013: Bilder geladen

Hugin 2013: Bilder geladen

Schritt 2: Fotos ausrichten

Im nächsten Schritt klickst Du einfach auf Ausrichten. Ein Fenster öffnet sich und der Computer berechnet die Schnittpunkte. Je nach Geschwindigkeit des Rechners und Anzahl der Bilder kann das etwas dauern.

Hugin 2013: Bilder ausrichten

Hugin 2013: Bilder ausrichten

Das Ergebnis sieht dann in meinem Fall so aus.

Hugin 2013: Bilder ausgerichtet

Hugin 2013: Bilder ausgerichtet

Schritt 3: Panorama erstellen

Danach klickst Du auf Erstellen des Panoramas. Ein weiteres Fenster öffnet sich und Du kannst Dateiformat und noch einige andere Sachen einstellen (Breite, Höhe, …). Um es einfach zu halten, verändere ich hier nichts. Somit bekomme ich das Panorama als TIFF erstellt. Bevor der Prozess an den Batch-Prozessor geschickt wird, fordert Dich die Software noch zum Speichern des Projekts auf. Das könntest Du vorher auch schon erledigen.

Hugin 2013: Panorama erstellen

Hugin 2013: Panorama erstellen

Das Ergebnis sieht dann so aus:

Hugin 2013: Panorama erstellt

Hugin 2013: Panorama erstellt

Nun kann man mit den Einstellungen etwas spielen und das Panorama an eigene Bedürfnisse anpassen. Stelle ich zum Beispiel unter Projektion auf Architektonisch um und passen den Beschnitt an, könnte das Ergebnis so aussehen.

Hugin 2013: Projection - Architectural (13)FOV: 65 x 59Ev: 14.73

Hugin 2013: Projection – Architectural (13)FOV: 65 x 59Ev: 14.73

Experten-Modi

Wie bereits erwähnt, bringt Hugin zwei weitere Modi mit sich. Durch den Standard-Modus ist der Einstieg aber wesentlich einfacher und man kommt schnell zu einem Ergebnis. Damit hat man ein Erfolgserlebnis und Lust auf mehr. Vom Standard-Modus aus kannst Du Dich nun in Hugins Tiefen graben und “Learning by Doing” funktioniert meistens sowieso am Besten. Happy Stitching!

Beispielbilder: Download

Solltest Du keine passenden Bilder haben, kannst Du hier die fünf von mir verwendeten Fotos herunterladen und damit experimentieren.

Für Windows und Mac OS X

Hugin gibt es auch für Windows und Mac OS X. Weiterhin kannst Du die Open-Source-Software selbst kompilieren. Du findest alle notwendigen Dateien bei sourceforge.net.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren

Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “Hugin 2013: Fotos zu Panoramas zu verbinden war nie einfacher”

  1. Matthias sagt:

    Wie schiesse ich solche Fotos, damit sie am besten zusammenpassen. Ich meine in diesem Beispiel ist es doch schwierig, dass alles so passgenau zu treffen oder erledigt das GIMP?

    • jdo sagt:

      Auf jeden Fall ist ein Stativ hilfreich. Entweder bewegst Du Dich seitlich oder drehst das Stativ einfach. Das ganze funktioniert aber nicht nur vertikal, sondern auch horizontal. Wichtig ist aber, dass gleiche Bereiche auf den angrenzenden Bildern vorhanden sind. Anhand dieser Schnittpunkte rechnet Hugin dann aus, wo und wie die Bilder zusammengeklebt werden.

      Handgehalten geht das auch - das kannst Du zum Test mit zwei oder drei Bildern und einem Smartphone ausprobieren (wobei neuere Android-Versionen eine Stitching-Funktion haben).

  2. Jörn sagt:

    Hugin lässt fast keine Wünsche offen.
    Aber es geht noch bequemer: Autopana Pro (www.kolor.com), ich glaube diese bedienen sich etwas bei Hugin, sucht aus dem Ordner alle Bilder heraus und bildet aus dem welche zu einem Panorama passen, entsprechende Gruppen, um anschließend dann die Panoramas ohne weitere Handarbeit zu generieren.
    Diese Software hatte ich mir vor 2 Jahren mal für einen Hunderter geleistet.
    Ob diese Komfort das Wert ist, muss ein jeder für sich entscheiden ....

Antworten