Raspberry Pi 3 Slim – Hacker macht den Winzling noch kleiner

4 August 2017 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Der Raspberry Pi 3 ist für seine Größe ein ziemlich leistungsfähiger Computer. Damit lässt sich sogar Ubuntu MATE relativ gut als Desktop betreiben. Wer einen sehr kleinen headless Computer braucht, der greift vielleicht lieber zu einem Raspberry Pi Zero W (mit WLAN und Bluetooth). Ein Hacker, der sich selbst NODE nennt, hat nun einen Kompromiss entwickelt, der sich Raspberry Pi 3 Slim nennt.

Raspberry Pi 3 Slim

NODE hat im Prinzip das Ende des Raspberry Pi 3 abmontiert. Damit sind die Ethernet-Schnittstelle und die USB-Ports gemeint. Auf diese Weise hat er es geschafft, einen Raspberry Pi 3 in ein flaches Gehäuse zu stecken und das Konstrukt ist nur noch sieben Millimeter dick.

Raspberry Pi 3 Slim

Raspberry Pi 3 Slim

Kühlschlitze helfen, den schon recht warm werdenden Raspberry Pi 3 mit ausreichend Luft zu versorgen. Die warme Luft kann somit sehr schön nach oben entweichen.

Das Gehäuse ist so designend, dass Du weiterhin die microSD-Karte tauschen kannst. An der Vorderseite befinden sich drei USB-Ports, die direkt auf das Mainboard gelötet wurden. Der mittlere davon ist für die Stromversorgung. Mit einem OTG-Adapter kannst Du weitere Massenspeicher oder auch Netzwerk-Schnittstellen anschließen, wenn Du möchtest.

Es gibt auch ein schönes Video, dass den Raspberry Pi 3 Slim im Detail erklärt.

NODE gibt an, dass er Elektronik generell immer kleiner machen möchte. Außerdem ist Rechner damit noch kleiner und lässt sich für allerlei Dinge benutzen. An dieser Stelle sind der Fantasie wenig Grenzen gesetzt – das liegt aber sowieso in der Natur eines Raspberry Pis.

Die Frage ist eben, ob Du die externen Ports des Raspberry Pi 3 brauchst oder eben nicht. Interessant dürfte das vor allen Dingen für Bastler sein, die eben eine Mischung aus Dicke und Rechenleistung haben möchte. Der Raspberry Pi Zero W mit seiner Single Core CPU und seinen 512 MByte Arbeitsspeicher ist schon recht spärlich ausgerüstet. Da hat der Pi 3 mit einer Quad Core CPU und einem GByte RAM deutlich mehr zu bieten.

Interessantes Projekt und vielleicht die Lösung, die den Noodle Pi zu einem anständigen Desktop-Rechner machen würde. Die Idee mit dem Noodle Pi finde ich Klasse, aber ein Pi Zero dürfte ziemlich zäh sein.

Open Source

Die 3D-Dateien hat NODE auf einer Github-Seite veröffentlicht und Du kannst Sie natürlich herunterladen und drucken: https://github.com/N-O-D-E/PiSlim

Wer mit einem Raspberry Pi, einer Säge und einem Lötkolben hantiert, der kann Dinge auch kaputt machen – klar. Allerdings hält sich der finanzielle Schaden dann in Grenzen. Das ist das Wunderbare an Pi und Konsorten.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten