Micro Machines World Series kommt mit Linux-Unterstützung

27 Juni 2017 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Wer kennt das Original noch? Micro Machines aus dem Jahre 1991? Ich hatte es für MS-DOS und es machte tierisch Spaß. Die kleinen Renner über Tischplatten und so weiter zu steuern. Nun hat Codemasters auf Twitter angekündigt, dass Micro Machines World Series vom ersten Tag an Linux-Unterstützung erhalten wird.

Micro Machines World Series

Das Spipel wird laut der Steam-Seite am 29. Juni 2017 veröffentlicht. Das ist in zwei Tagen.

Es wird insgesamt zehn Rennstrecken und 15 Kampfarenen geben, die alle in einem ganz normalen Haushalt sind. Die Küche und der Billardtisch dürfen natürlich nicht fehlen. Aber auch komplett neue Schauplätze haben die Entwickler implementiert. Dazu gehören Garten und Werkstatt.

Dann sind da noch die interaktiven Spielobjekte wie Katapulte, Ventilatoren, Teleporter und so weiter.

Die verschiedenen kleinen Fahrzeuge, oder Micro Machines, sind mit Waffen und individuellen Fähigkeiten ausgerüstet.

Codemasters hat sich noch dazu offizielle Hasbro-Lizenzen geholt und kann Nerf, G.I. Joe, Hungry Hungry Hippos und Ouija bieten.

Micro Machines World Serie und die Hungry hungry Hippos (Quelle: steampowered.com)

Micro Machines World Serie und die Hungry Hungry Hippos (Quelle: steampowered.com)

Im Kampfmodus dürfen bis zu 12 Spieler gegeneinander antreten. Verschiedene Modi versprechen lang anhaltenden Spielespaß. Dafür sorgen sowohl der Online- als auch Offline-Modus. Es sind reguläre Herausforderungen, Bestenlisten, Wettbewerbe, Saisons, Ligen und so weiter angekündigt.

Voraussetzungen für Micro Machines World Series unter Linux

Die Anforderungen sind machbar, auch wenn ich Intel-Grafikkarten nicht unterstützt werden. Es wird allerdings OpenGL 4.2 erwähnt und ab Haswell sollte das möglich sein. Die Mindestanforderungen auf Steam lesen sich wie folgt:

  • Betriebssystem: Ubuntu 16.04 oder ähnlich, SteamOS 2.0 – 64-Bit kernel
  • Prozessor: AMD FX oder Intel Core i3
  • Arbeitsspeicher: 4 GByte RAM
  • Grafik: AMD HD5570 oder NVIDIA GT440 mit 1 GByte VRAM (kompatibel zu OpenGL 4.2)
  • Storage: 5 GByte verfügbarer Speicherplatz
  • Zusätzliche Anmerkungen: Grafikkarten von Intel werden nicht unterstützt. Für AMD-Grafikkarten wird Mesa 17.0.2 oder später empfohlen. Wer NVIDIA im Einsatz hat, sollte midenstens die Treiber-serie nvidia-375 im Einsatz haben. Wayland ist derzeit auch nicht unterstützt.

Empfohlen sind:

  • Prozessor: Intel Core i5 4690 oder AMD FX 8320
  • Arbeitsspeicher: 8 GByte RAM
  • Grafik: NVIDIA GTX 970 oder AMD R9 290X

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten