KeePassXC 2.2.0 mit Passwort-Generator ist veröffentlicht

27 Juni 2017 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

KeePassXC ist ein Fork von KeePassX. Nun haben die Entwickler KeePassXC 2.2.0 mit nennenswerten Neuerungen und Bugfixes zur Verfügung gestellt.

KeePassXC 2.2.0 mit Passwort-Generator

Eine sehr auffällige und auch praktische Neuerung ist der Passwort-Generator. Die Funktion lässt sich auch dann benutzen, wenn keine Passwort-Datenbank geöffnet ist. So eine Funktion brauche ich sogar relativ häufig und über diese Neuerung bin ich sehr dankbar. Bisher habe ich immer temporär einen neuen Eintrag angelegt und dann mit dem internen Passwort-Generator gespielt.

Wie Du siehst, kannst Du unten diverse Kriterien festlegen und daraufhin ein zufälliges Passwort erstellen lassen. Der Reiter daneben, Passphrase, erstellt eine Wortreihe mit der angegeben Anzahl an Worten. Erstellt bei mir aber nur Englische Begriffe.

KeePassXC mit Passwort-Generator

KeePassXC mit Passwort-Generator

Weiterhin unterstützt KeePassXC YubiKey, um das Aufsperren der Datenbank noch sicherer zu machen.

in der offiziellen Ankündigung ist außerdem zu lesen, dass TOTP-unterstützung (Time-based One-Time Password) implementiert wurde.

Anwender haben die Möglichkeit eine CSV-Datei zu importieren und es gibt ein CLI (Command Line Interface).

Die Konfigurationsdatei befindet sich im gleichen Verzeichnis wie die Anwendung. Das macht KeePassXC 2.2.0 portabel.

Wird die Desktop-Sitzung gesperrt, sperrt sich die Datenbank automatisch.

KeepassXC 2.2.0 Download

KeePassXC 2.2.0 gibt es für Linux, macOS und Windows. Du kannst die aktuelle Version von der Download-Seite herunterladen. Für Linux gibt es ein offizielles AppImage und für Ubuntu steht zusätzlich ein Snap-Paket zur Verfügung.

Weiterhin findest Du Anweisungen, wie Du KeePassXC unter openSUSE, Fedora, Arch Linux, Gentoo, CentOS und Debian / Ubuntu (deb-Paket) installieren kannst. Ein PPA habe ich nicht gefunden. Einen Link zum Quellcode gibt es ebenfalls.

Den Ansatz mit AppImage und / oder Snap-Paket finde ich eigentlich ziemlich praktisch. Abgesehen von der Größe finde ich die Anwendungen aber sehr hässlich und sie passen überhaupt nicht in mein Desktop-Bild. Irgendetwas muss da künftig noch passieren, dass die Anwendungen nicht wie Relikte aus Windows 3.11 aussehen. Hier mal ein Vergleich von AppImage, Snap-Paket und über .deb installiert (also natürlich eingebunden) – unter Linux Mint 18.2 RC.

KeePassXC 2.2.0 deb-Paket

KeePassXC 2.2.0 deb-Paket

KeePassXC 2.2.0 AppImage

KeePassXC 2.2.0 AppImage

KeePassXC 2.2.0 Snap-Paket

KeePassXC 2.2.0 Snap-Paket

Natürlich ist die Funktionalität gleich, aber das Auge computert schließlich mit – zumindest bei mir. Während ich mit dem AppImage gerade noch leben könnte, geht das Snap-Paket gar nicht. Sieht echt aus wie Windows 95.

Snap unter Linux Mint?

Ja, das geht und zwar recht einfach:

sudo apt install snapd
sudo snap install keepassxc

Es gibt aber keine Integration in das Menü und somit musst Du eben selbst einen Installer festlegen oder einen Launcher erstellen. Die Snaps befinden sich im Verzeichnis /snap/bin/ und Du könntest KeePassXC 2.2.0 entweder so

snap run keepassxc

oder so

/snap/bin/keepassxc

starten. 

Macht das Sinn, wenn es ein AppImage gibt? Das ist eine berechtigte Frage. Ich denke, dass sich Snaps komfortabler aktualisieren lassen.

sudo snap refresh keepassxc

Ich verwende es trotzdem nicht so, da es eine meiner Anwendungen ist, die ich ich dauernd benutze. Das Snap-Dings tut mir aber in den Augen weh.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “KeePassXC 2.2.0 mit Passwort-Generator ist veröffentlicht”

  1. Rayman sagt:

    Also als Passwortgenerator kann ich auch pwgen für die Kommandozeile empfehlen. Den Einzeiler für meine Optionen speichere ich mir in einem Notizprogramm (z. B. Tomboy) und habe dann immer relativ schnell sichere Passwörter zur Hand.

Antworten