Dragon’s Lair nun mit Linux-Unterstützung (Beta)

30 Juni 2017 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Hat nur zirka vier Jahre von der Ankündigung zur Linux-Unterstützung gedauert. Im Jahre 2013 haben die Entwickler von Dragon’s Lair die Unterstützung für Linux angekündigt und nun gibt es auch schon eine Beta-Version.

Dragon’s Lair – schon mal gehört?

Das Spiel ist aus dem Jahre 1983 und ich kann mich noch ziemlich gut erinnern, wie ich als kleiner Junge in Italien in einer dieser Spielhallen stand und Dirk the Daring beim Hüpfen durch das Schloss zugesehen habe. Da war immer so ein Typ, der konnte das richtig gut. Ich selbst habe nach wenigen Bildschirmen bereits verloren und das Geld war futsch.

Auf jeden Fall waren die Animationen damals schon so faszinierend und sie haben den Zahn der Zeit gut überlebt, wie ich finde. Liest Du Dir die Kommentare auf Steam durch, dann hat sich am Spiel auch wenig geändert. Es ist weiterhin schwer und Du musst die richtigen Knöpfe zur exakt richtigen Zeit drücken, um Dirk am Leben zu halten.

Das Spiel ist darauf ausgelegt, etwas unfair zu sein. Schließlich sollte der Spielautomat Geld abwerfen. Deswegen lass Dich nicht zu schnell frusten, denn bei der PC-Variante musst Du nur einmal zahlen und hast dann unendliche Versuche.

Es ist nun kein besonders anspruchsvolles Adventure oder RPG, bei dem Du mit ein paar Hundert Leuten quatschen musst. Einfach ein Game für Zwischendurch und eine gute Portion Nostalgie.

Systemanforderungen

Das Spiel hat ein Remastered Video, das auf 720p HD getrimmt ist. Dennoch handelt es sich um das alte Game und die Anforderungen an das System sind sehr moderat.

Für Linux reichen ein Prozessor aus der Intel Core i Series, zwei GByte RAM und eine einfache Grafikkarte. Dragon’s Lair erfordert außerdem zwei GByte freies Storage.

Den Kommentar der Entwickler für die Linux-Unterstützung findest Du bei Steam. Derzeit ist Dragon’s Lair auch noch um 50 Prozent reduziert.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten