Shark City in Sinsheim / Baden-Württemberg – Riesenaquarium für Haie ist eine Schande – bitte unterzeichnet die Petition

4 Dezember 2016 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

In der Gemeinde Sinsheim in Baden-Württemberg soll ein großes Aquarium für Haie entstehen, das sich Shark City nennt. Weil kleinere Hai-Arten oft nicht genug Besucher anlocken, versprechen die Leute von Shark City auch die größten Haie in Europa. Über 40 Hai-Arten sollen sich 7,5 Millionen Wasser aufhalten und Besuchern zur Schau gestellt werden. Sprechen die Betreiber von den größten Haien, dann sind damit wohl auch Hochseearten gemeint.

Shark City will die größten Haie in Europa präsentieren

Shark City will die größten Haie in Europa präsentieren

Das Problem mit den Hochseearten ist, dass sie in kurzer Zeit mehrere Hundert Kilometer schwimmen. Sie eignen sich ganz einfach nicht für die Haltung in einem Aquarium und sterben oft früher. Auch die Stiftung Meeresschutz warnt mit drastischen Worten vor einem Hai-Vernichtungscenter. Shark City sei ein Schwarzes Loch für Haie. Da sie früher sterben, müsse immer Nachschub aus dem Ozean her und das schwäche die Population der Raubtiere weiter.

Einige Hai-Arten sind vom Aussterben bedroht. Illegale Fischerei, Schleppnetze und so weiter setzen den Haien stark zu. Das sollte gerade einem vermeintlichen Standort wie Deutschland bewusst sein.

Shark City kann noch verhindert werden

Shark City ist noch nicht genehmigt. Es liegen wohl Teile der Pläne vor und der Oberbürgermeister von Sinsheim, Jörg Albrecht, begrüßt wohl Shark City grundsätzlich als Bereicherung des Tourismusangebots. Der Oberbürgermeister muss wohl dringend aufgeklärt werden, was er da genehmigen möchte.

Auf der Website des Projekts ist der übliche Blödsinn wie Artgerechte Haltung, Pflege und Forschung zu lesen. Wie zur Hölle soll eine argerechte Haltung bei Hochseehaien funktionieren? Das gilt übrigens auch für die mit den Haien verwandten Rochen / Mantas. Dass denen überhaupt erlaubt ist, so einen Blödsinn zu erzählen! WO sind eigentlich die Grünen gerade?

Mit Arterhaltung kann ebenfalls nicht argumentiert werden, da die Nachzucht in Aquarien so gut wie nie funktioniert. Einige Hai-Arten brüten in der Tiefsee und die Reproduktion ist kaum erforscht.

Bitte unterzeichne bei Pro Wildlife die Petition, dieses unsinnige Vorhaben Shark City noch zu stoppen. Das ist eine absolute Schande.

Update: Es gibt eine weitere Petition von oceancare.org, die sich ebenfalls gegen Shark City und das Auqarium The Seven Seas richtet. Sie haben weiterhin eine PDF-Datei mit zusätzlichen Informationen zur Verfügung gestellt, die Argumente gegen das Aquarium beinhaltet. Auch darin steht, dass artgerechte Haltung nicht gegeben ist.

Haie sind unglaublich schöne Tiere

Ich bin schon Haien, Rochen und Mantas unter Wasser begegnet. Das waren Erlebnisse, die ich niemals vergessen werden. Natürlich waren diese Tiere in Freiheit und haben selbst entschieden, sich zu zeigen. Diese anmutigen Tiere müssen geschützt werden. Das ist aber bei Shark City nicht der Fall. Die Stiftung Meeresschutz beschreibt das Unterfangen so: Die Motivation für das Projekt gründet sich auf gewissenloser Gewinnmaximierung auf Kosten bedrohter Haie.

Für die meisten Taucher ist eine Begegnung mit einem Hai im wahrsten Sinne des Wortes ein echtes Highlight. Ich schätze mich absolut privilegiert, diese tollen Tiere in Freiheit gesehen zu haben. Noch glücklicher bin ich, dass sie nah genug kamen und sich haben fotografieren lassen. Mit blutet echt das Herz, wenn ich daran denke, dass Projekte wie Shark City diese Könige der Meere mit voller Absicht gefährden. Jeder Scheiß wird in Deutschland bis zum Abwinken reguliert und solche Projekte werden aber noch unterstützt. Vorbild will Deutschland immer sein, aber in Erwägung ziehen, so etwas zu genehmigen? Da verliert man echt den Glauben an die Menschheit.

Bitte wehrt Euch!

Ich bitte die Communities Open Source, Linux und auch sonst alle anderen Personen, die Petition gegen Shark City zu unterschreiben. Bitte teilt schlagt via Social Media (Facebook, Twitter, Google+, was weiß ich) Alarm, bloggt selbst darüber, verschickt es per E-Mail, was auch immer. Wird Shark City in Sinsheim genehmigt, wäre das ein absolutes Armutszeugnis.

Linus Torvalds ist übrigens begeisterter Taucher unddas Tuachlogbuch Subsurface geschrieben, das seit 2012 von Dirk Hohndel gewartet wird.

Noch ein paar Bilder

Nachfolgend einige Fotos von anmutigen Geschöpfen, die in einem Gefängnis wie Shark City landen sollen. Das darf nicht passieren.

Diesen Walhai gibt es in meiner Wallpaper-Sammlung

Walhai

Weißspitzenhochseehai

Weißspitzenhochseehai

Walhai

Walhai

Weißspitzen Hochseehai mit High-Pass-Filter

Weißspitzen Hochseehai

Schwarzer Manta

Schwarzer Manta

Großer Manta

Großer Manta

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Shark City in Sinsheim / Baden-Württemberg – Riesenaquarium für Haie ist eine Schande – bitte unterzeichnet die Petition”

  1. Axel sagt:

    Dieser Initiative kann ich nicht zustimmen.

    Und die Begründung auf der Webseite gegen das Projekt sind mehr als dürftig. Ich denke, die habe nicht einmal ansatzweise eine Vorstellung davon was dieses Projekt kostet. Natürlich MUSS das auch einen kommerziellen Anteil haben, natürlich braucht man hier Marketing - meine Güte, wo leben die?

    Tauchen?: die Dimensionen des Hauptbeckens betracht und unter Anleitung von erfahrenen Spezialisten (diese Beratung ist gegeben) sollte so etwas in diesem Rahmen machbar sein.

    Zudem werden KEINE HOCHSEEHAIE gehalten. Du solltest das in deinem Artikel korrigieren.

    Der Besatz stammt aus Nachzuchten (Küstentiere). Es handelt sich also nicht um Wildfänge. An den Kommentaren sehe ich, dass hier leider dieser Aspekt nicht genügend gewürdigt wird. Denn gerade eine Sensibilisierung für die Verschmutzung der Küstengewässer, die oft Rückzugsgebiet und Brutstätte für zahlreiche Fische und kleinere Haiarten sind ist extrem wichtig.

    Seit über 30 Jahren bin ich Aquarianer und habe dieses Hobby immer mit größtem Respekt vor den Lebewesen betrieben. Die großen Aquarien wie z.B. in Berlin und eigene Tauchgänge im Meer haben mich zu dazu gebracht. Es hat mir als junger Mensch und zeigt mir noch heute als Erwachsener, welchen Respekt wir der Natur und ihren empfindlichen ökologischen Kreisläufen entgegen bringen müssen. Ich kann dies mit vielen Menschen, Kindern teilen, die hier zu Besuch sind.

    Eine große Schauaquarienanlage an so einem Standort bietet die besten Voraussetzungen sowohl für die artgerechte Haltung (Wasseraufbereitung), wissenschaftliche Arbeit, pädagogische Tätigkeit und auch die langfristig stabile Finanzierung eines so ambitionierten Projektes.

    Ich kann zu den Betreibern nur eines sagen: haben in Grünstadt über lange Zeit eine hervorragende Arbeit in Sachen Meerwasseraquaristik geleistet. Es ist davon auszugehen dass sie sowohl als Unternehmer als auch als ambitionierte Meerwasser-Spezialisten dem Projekt und dem Thema gewachsen sind.

    In der Region, weit weg von den Küsten und den großen Aquarien dieses Landes wäre es ein Segen eine solche Anlage zu sehen. Diese Anlage wäre nicht zu vergleichen mit den zahlreichen recht primitiven "S..world / S...life" rund ums Land, die wirklich nur dem kommerziellen Interesse dienen!!!

    Ich hoffe sehr, dass dieser Unterschied im Laufe der Zeit zum Vorschein kommt. Ob die Menschen das Projekt annehmen und den pädagogischen Wert zu schätzen wissen möchte ich den Besuchern überlassen.

    Gruß
    Axel

    • jdo sagt:

      Das ist Deine Meinung. Meine Meinung ist, dass Haie und Rochen sowie sämtliche andere Wildtiere aus Gründen unserer Belustigung nichts in einem Käfig verloren haben. Das pädagogische Argument ist in meinen Augen Blödsinn, denn BBC Blue Planet hat zum Beispiel hervorragende Aufnahmen, die ich auch als Anschauungsmaterial nehmen kann. Das komplette Internet ist eine riesige Bibliothek, in der ich, richtig genutzt, genügend Lehrmaterial finde.

      Grüße
      Jürgen

Antworten